Gummersbach NachrichtenOberbergVereineVerschiedenes

Gummersbach: Exklusivpartner halten VfL die Treue

Der VfL Gummersbach kann weiter auf die Unterstützung seiner größten Partner bauen. Mit den Unternehmen Schwalbe, Schmidt + Clemens und Ferchau bleiben dem VfL trotz des sportlichen Abstiegs in die 2. Handball-Bundesliga seine drei größten Partner auch in der kommenden Saison erhalten. „Ich möchte mich ausdrücklich bei unseren drei Exklusivpartnern bedanken, dass sie nicht nur in den letzten Jahren immer wieder zum VfL Gummersbach gestanden haben sondern mit ihrem weiteren Engagement bekunden, wie wichtig es ist, gerade auch in schwierigen Zeiten zusammenzuhalten“, äußert sich VfL-Geschäftsführer Christoph Schindler. „Neben unseren Exklusivpartnern möchte ich mich gleichzeitig auch bei allen anderen Partnern bedanken, die nach dem Abstieg in die zweite Liga weiter zum VfL stehen“, so Schindler ergänzend. „Der VfL Gummersbach repräsentiert wie kein zweiter Verein die Region, die auch die Heimat unseres Unternehmens ist“, sagt Frank Bohle, geschäftsführender Gesellschafter der Ralf Bohle GmbH, dem Hersteller der Marke Schwalbe.

Das Unternehmen ist weltweit in rund 60 Ländern aktiv und beschäftigt am Standort Reichshof-Wehnrath mehr als 150 Mitarbeiter

„Als gesellschaftlich engagiertes Familienunternehmen, das tief in der Region verwurzelt ist, sind wir von ganzen Herzen VfL-Fans und unterstützen den Verein, wo wir können.“ Die Ralf Bohle GmbH, 1922 in Bergneustadt gegründet, ist mit ihrer Marke Schwalbe europäischer Marktführer bei hochwertigen Fahrradreifen. „Der VfL Gummersbach bleibt auch nach dem Abstieg in die 2. Handball-Bundesliga ein wichtiger Regionalbotschafter für das Oberbergische“, ist sich auch der S+C Pressesprecher Lars Niemczewski sicher. „Der Handball ist so fest in dieser Region verwurzelt wie die Produktion von Edelstahl.“ S+C ist Weltmarktführer mit Rohrsystemen für die petrochemische Industrie. Neben dem Stammsitz in Deutschland produziert die Schmidt + Clemens Gruppe in Spanien, der Tschechischen Republik, Malaysia und Saudi-Arabien. Komponenten für die Trenntechnik, Energietechnik, den Industrieofenbau und die Pumpenindustrie runden das Programm ab. 2017 und 2018 wurde das Unternehmen als einer der besten Ausbildungsbetriebe Deutschlands ausgezeichnet und gehört zu den TOP 100 der innovativsten Unternehmen Deutschlands.

FERCHAU steht für erstklassige IT- und Engineering-Dienstleistungen:

Das Familienunternehmen entwickelt seit über 50 Jahren zukunftsweisende Lösungen – für alle technischen Branchen und Aufgaben. Dazu gehören unter anderem Schiffbau, Anlagen- und Maschinenbau, Luftfahrt-, Elektro- sowie Fahrzeug- und Informationstechnik. Derzeit arbeiten bei FERCHAU mehr als 8.400 Mitarbeiter an über 100 Niederlassungen und Standorten. Für Geschäftsführer Frank Ferchau stand ein weiteres Engagement beim VfL Gummersbach außer Frage: „Wenn nicht jetzt – wann dann?! Gummersbach ist auch in der zweiten Liga eine ‚Heimat des Handballs‘ und wir bleiben dem Verein als Sponsoren und Fans treu, wir fiebern kräftig mit und drücken die Daumen für einen schnellen Wiederaufstieg!“

 

Quelle: VfL Handball Gummersbach GmbH

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in GM-Windhagen und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!