KulturOberbergSoziales und BildungTourismusWiehl

Schloss Homburg: Mühle und Museumbäckerei öffnen am 1. September

Während des Bergischen Landschaftstages am Sonntag, 1. September 2019 öffnen auch die Museumsbäckerei und die historische Mühle auf Schloss Homburg Oberbergischer Kreis. Anlässlich des Bergischen Landschaftstages sind auch die Museumsbäckerei und historische Mühle auf Schloss Homburg geöffnet. Zudem finden Backvorführungen statt. Frisch gebackenes Brot und Blechkuchen können vor Ort gekauft werden.

 

Die historische Gaderother Getreide- und Sägemühle auf Schloss Homburg. Foto: Oliver Kolken

 

Für Familien mit Kindern bietet sich von 11:00 bis 12:00 Uhr die Öffentliche Familienführung unter dem Motto „Rickeracke geht die Mühle mit Geknacke“ an

Die Museumsbäckerei stammt ursprünglich aus Wiehl. Das leerstehende Gebäude wurde Mitte der 1980er Jahre in Wiehl abgetragen und auf Schloss Homburg erneut aufgebaut. Fotografien, Exponate und Filmdokumente ermöglichen den Besuchern Einblicke in das ländliche Bäckereigewerbe. Nebenan befindet sich die Gaderother Getreide- und Sägemühle. Sie wurde 1884 im Bröltal errichtet. Der Oberbergische Kreis erwarb 1971 die vom Abriss bedrohte Anlage und ließ sie als technisches Kulturdenkmal auf Schloss Homburg neu errichten. Eintritt: Erwachsene 2 € / Kinder 1 € Führung: zzgl. 2 € pro Person. Infos unter www.schloss-homburg.de und telefonisch unter 02293 9101-0 oder 02293 9101-71. Anmeldungen zu weiteren Führungen unter 02293 9101-18 oder [email protected]

 

Quelle: Oberbergischer Kreis Landrat

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in GM-Windhagen und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!