Gummersbach – Nach zwei Niederlagen in der Fremde hat der VfL Gummersbach am späten Samstagnachmittag (28.09.2019) den ersten Auswärtssieg der Saison 2019/20 errungen. Am sechsten Spieltag der 2. Handball-Bundesliga gewann das Team von Trainer Torge Greve deutlich mit 32:21 (14:9) gegen den EHV Aue. Nach zwanzig Minuten auf Augenhöhe setzte sich der Favorit zur Halbzeit in der Erzgebirgshalle in Lößnitz mit fünf Toren ab. In Durchgang zwei lieferte der VfL Gummersbach eine souveräne Vorstellung ab und sicherte sich hochverdient zwei Punkte. Neben Filip Ivić und Spielmacher Yonatan Dayan zeichnete sich auch Tobias Schröter mit sechs Treffern als bester Schütze seines Teams aus.

Die ersten Minuten fielen den Gummersbachern schwer

In den ersten Spielminuten taten sich die Gummersbacher allerdings noch schwer. Den Gästen fehlte die nötige Kreativität und Spielfreude im Angriff, während die Auer lediglich dank VfL-Rückhalt Ivić, der beispielsweise in Minute sieben einen Siebenmeter parierte, keinen großen Vorsprung herausfahren konnten. Erst in der achten Minute fiel der erste Treffer für den VfL durch Tin Kontrec zum 1:2. Es sollte die Initialzündung für die Offensive der Oberbergischen sein, denn in der Folge zeigten sich die Gummersbacher deutlich agiler und zielstrebiger, was in der zehnten Minute in den 3:3-Ausgleich durch Alexander Hermann mündete. Bis zum 6:6 blieben die Mannschaften gleichauf, ehe Kontrec mit dem 7:6 die erste Gummersbacher Führung erzielen konnte (14. Minute). Zuvor war es Ivić, der erneut einen Strafwurf der Hausherren parierte.

Quelle: MustangJoe / pixabay.com

In einer ausgeglichenen Spielphase mit wechselnden Führungen präsentierten sich beide Teams engagiert und mit dichten Abwehrreihen, ehe es nach knapp 20 Minuten zum Bruch im Spiel der Heimmannschaft kam. Insbesondere die Umstellung auf eine offensivere Deckung kam dem VfL zugute, denn bis zum Halbzeitpfiff erzielten die Auer keinen Treffer mehr. Vorne gelang es den Gummersbachern zudem die Fehler des EHV Aue dagegen weitgehend zu bestrafen. Stolze sechs VfL-Tore hintereinander zwischen der 19. und 29. Minute durch Hermann, Marvin Sommer (2), Dayan, Schröter und Jonas Stüber brachten den Gästen eine ordentliche 14:9-Halbzeitführung ein.

Der VfL baute seinen Vorsprung nach der Halbzeit weiter aus

Nach dem Seitenwechsel stabilisierten sich die Angriffsbemühungen der Gastgeber, jedoch blieb der VfL der Herr im Haus. Kleine Nachlässigkeiten in der Offensive ermöglichten den Auern in der 35. Minute beim Stand von 16:12 die Chance auf drei Tore zu verkürzen, doch Ivić zeigte sich erneut auf dem richtigen Posten. Im Gegenzug brachten Schröter und Dayan, der das Spielgeschehen der Gäste stark dirigierte, in der 37. Minute die eigene Mannschaft auf sechs Tore in Front (18:12). Der VfL strahlte nun die nötige Sicherheit aus und baute seine Führung peu à peu aus. In der 45. Minute brachte Sommer mit dem 22:14 erstmals acht Tore zwischen Aue und den VfL.

Auch in der Schlussviertelstunde ließen die Gummersbacher nicht nach und zogen ihr Spiel ruhig und unaufgeregt durch. Über das 24:16 durch Schröter (49. Minute) und das 27:18 durch Stüber (55. Minute) setzten sich die Gäste weiter ab. Kurz vor dem Spielende war es Hermann, der die Gummersbacher Zehn-Tore-Führung erzielte (31:21, 58. Minute). Mit dem erfolgreichen Siebenmeter zum 32:21-Endstand legte Lukas Blohme in der 59. Minute noch ein Tor obendrauf und setzte den Schlusspunkt eines ungefährdeten Siegs des VfL Gummersbach.

Die Oberbergischen erhöhen durch den Sieg ihr Punktekonto auf 7:5. Die nächste Partie bestreitet der VfL bereits am kommenden Mittwoch, den 2. Oktober, um 19:30 Uhr gegen den TuS N-Lübbecke in der Gummersbacher SCHWALBE arena.

Quelle: VfL Handball Gummersbach GmbH

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in GM-Windhagen und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: redaktion@oberberg-nachrichten.de für unsere Leser erreichbar.

ON - Oberberg Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Einsortiert unter:

Ihr Kommentar zum Thema