Verschiedenes

Volkskrankheit Stress

Stress, die Ursache vieler Beschwerden

Jeder kennt ihn und jeder hat schon einmal unter ihm gelitten. Die Rede ist von negativ behaftetem Stress. Immer häufiger leiden Menschen unter einem erhöhten Stresspensum, Tendenz steigend. Dabei kann Stress durch ganz verschiedene Ursachen ausgelöst werden. Einen wichtigen Faktor stellt auch die eigene Wahrnehmung dar. Für die einen bedeuten viel Arbeit Stress, wohingegen andere Menschen ganz entspannt mit einem erhöhten Stresspensum umgehen. Eines hat die Vergangenheit jedoch gezeigt, zu viel Stress kann zu zahlreichen Beschwerden führen. Welche das sind und wie Stress ausgelöst wird, erläutert der folgende Artikel.

(Sponsorenpool-Rotation: ARKM.marketing)

Wie wird Stress ausgelöst?

Stress kann durch ganz unterschiedliche Dinge ausgelöst werden. Plötzlich auftretende Probleme, unvorhersehbare Herausforderungen oder ein erhöhtes Arbeitspensum im Beruf lösen bei vielen Menschen Stress aus. Viele Menschen sind sich jedoch gar nicht bewusst, dass sie gestresst sind. Dabei kann zu viel Stress schwerwiegende Folgen haben. Gestresste Personen klagen häufig über einen erhöhten Blutdruck sowie weitere körperliche Beschwerden. Auch die menschliche Psyche kann durch Stress in Mitleidenschaft gezogen werden. Zu der häufigsten psychischen Erkrankung, ausgelöst durch permanenten Stress, zählt ein Burn-out. Betroffene klagen über Abgeschlagenheit und Antriebslosigkeit.

Was tun, bei permanentem Stress?

Zu viel Stress kann langfristig krank machen. Eine gute Vorsorge ist aufgrund dessen essenziell. Zuallererst sollte der Fokus auf das persönliche Wohlbefinden gelegt werden. Je wohler sich ein Mensch fühlt, desto entspannter und ausgeglichener ist er. Der Wohlfühlfaktor wird jedoch bei jedem Menschen auf eine andere Art und Weise gefördert. Zudem sollte nicht außer Acht gelassen werden, dass Stress nicht nur einen selbst belasten kann, sondern auch einen Mitmenschen. Auch wenn man selbst vielleicht nichts an der Situation des anderen verändern kann, so kann man ihm dennoch eine Freude machen. Die kleine Freude hilft dabei, Abstand von den stressigen Umständen zu gewinnen. Ein kleines Präsent etwa von La Roche Posay zaubert dem Gegenüber ein Lächeln auf die Lippen und hilft gleichzeitig dabei, den stressigen Alltag für einen Moment zu vergessen. Generell sollte der Fokus in der heutigen Zeit vermehrt darauf gelegt werden, anderen Menschen eine Freude zu bereiten. Das, was man selbst im Gegenzug zurückbekommt, ist mit keinem Geld der Welt zu bezahlen. Es sind die kleinen Dinge des Lebens, die permanentem Stress langfristig entgegenwirken können.

Stressfaktoren und ihre Anzeichen

Die häufigsten Ursachen für Stress sind heutzutage ein erhöhtes Arbeitspensum, viele Verpflichtungen, existenzielle Ängste sowie zwischenmenschliche Konflikte. Stress lässt sich mit einer generellen Überforderung vergleichen. Große Herausforderungen gehen häufig mit dem Gedanken einher, dass diese nicht zu bewältigen sind. Doch das muss nicht immer der Fall sein. Manchmal liegt es lediglich im Auge des Betrachters und eine kleine Veränderung der Blickrichtung kann manchmal eine große Wirkung haben.

Die ersten Anzeichen von einem erhöhten Stresspensum können jedoch zu Beginn ganz unscheinbar erscheinen. Einige Betroffene leiden unter einem vermehrten Haarausfall, wohingegen andere Menschen unter körperlichen Beschwerden wie Magen- oder Kopfschmerzen leiden. Einen großen Einfluss hat auch die Ernährung. Bei zu viel Stress greifen viele Menschen weniger zu Obst und Gemüse und mehr zu ungesunden Lebensmitteln. Insbesondere zuckerhaltige Lebensmittel sind beliebt. Sie wirken für einen kurzen Moment aufputschend, doch diese Wirkung ist nicht von Dauer. Im Gegenteil, sie kann langfristig noch kränker machen.

(Sponsorenpool-Rotation: ARKM.marketing)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"