Ratgeber

Bluthochdruck – 5 Tipps, die helfen können, den Blutdruck zu senken

Bluthochdruck gehört zu den gängigsten Leiden in den Industriestaaten. Die Angaben schwanken, es wird aber geschätzt, dass in Deutschland etwa 20 – 30 Millionen Bürger von Bluthochdruck betroffenen sind. Arterielle Hypertonie, wie Bluthochdruck im Fachjargon heißt, kann in jedem Alter auftreten, doch sind besonders ältere Menschen betroffen. Dabei wissen viele der unter Bluthochdruck leidenden Menschen gar nicht, dass sie erkrankt sind. Es gibt viele Ursachen für die Krankheit. Häufig ist sie auf einen ungesunden Lebensstil zurückzuführen. Wer unter Bluthochdruck leidet, sollte folgende Tipps beherzigen, um den Blutdruck in den als gesund geltenden Werten zu halten.

Zigarettenkonsum meiden

Das Rauchen birgt ein sehr hohes Risiko, schwer zu erkranken. Dabei ist nicht nur die Lunge, sondern auch Herz und Kreislauf gefährdet. Das im Zigarettenrauch enthaltene Nikotin fördert Arteriosklerose und belastet die Blutgefäße. Bei akutem Bluthochdruck ist es also dringend geraten, den Konsum von Zigaretten zu minimieren oder besser ganz einzustellen.

Auf Alkohol verzichten

Für viele Deutsche gehört das Bier oder der Wein am Abend zum Lebensstil. Zwar ist gegen gelegentlichen Alkoholkonsum in kleinen Mengen nicht viel einzuwenden, doch wer täglich zwei Gläser Wein oder zwei Bier konsumiert, hat ein doppelt so hohes Risiko, an Bluthochdruck zu erkranken als Menschen, die komplett auf Alkohol verzichten. Alkohol sollte also selten und in geringen Mengen genossen werden.

Gesund ernähren

Bluthochdruck steht in enger Beziehung zu Ernährung und Körpergewicht. Bei stark Übergewichtigen tritt arterielle Hypertonie dreimal häufiger auf als bei Normalgewichtigen. Zudem haben Nahrungsmittel wie Salz, wenn sie in zu großen Mengen konsumiert werden, negativen Einfluss auf den Blutdruck. Doch sollte man auch nicht komplett auf Salz verzichten. Als Richtwert gilt ein gestrichener Teelöffel am Tag. Eine ausgewogene Ernährung kann nicht nur Bluthochdruck vorbeugen, sondern auch den Blutdruck effektiv senken.

Mehr Sport treiben

Bewegungsmangel ist besonders in Verbindung mit Übergewicht sehr ungesund und kann den Blutdruck schnell in die Höhe treiben. Zu wenig Bewegung kann eine Versteifung der Blutgefäße zur Folge haben, was in den meisten Fällen zu Bluthochdruck führt. Jeder, der unter Blutdruck leidet oder zur Risikogruppe gehört, sollte darauf achten, dass er regelmäßig körperlich aktiv ist. So bleiben die Blutgefäße elastisch und der Blutfluss wird verbessert.

Stress vermeiden

Körperlicher und seelischer Stress kann das Risiko hohen Blutdruck zu bekommen, deutlich steigern. Egal ob beruflich oder familiär, Stress sollte zur Prävention von Bluthochdruck dringend gemieden werden. Durch die Ausschüttung von Stresshormonen zieht sich die Muskulatur und die Blutgefäße zusammen und der Blutdruck steigt. Auch die Wirkung des Schlafs sollte nicht unterschätzt werden. Er senkt nicht nur den Stresslevel, sondern sorgt auch für die Entspannung der Blutgefäße.

Wer Blutdruck bei sich vermutet, sollte unbedingt einen Arzt aufsuchen, um eine Therapie durchzuführen. Neben alten und fettleibigen Menschen sind auch diejenigen gefährdet, die familiär vorbelastet sind. Wenn Eltern, Geschwister, Onkel oder Tante unter Bluthochdruck leiden, ist das Risiko sehr hoch, auch selbst arterielle Hypertonie zu bekommen.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!