Wipperfürth – Im Rahmen der Vorbereitungen zum Ausbau des Knotenpunkts Nordtangente / Westtangente müssen Straßenaufbau und örtliche Gegebenheiten erkundet werden. Am 14.11.2019 ist deshalb im Bereich der Tangenten in Wipperfürth mit Beeinträchtigungen im Straßenverkehr zu rechnen.

Bisher wird der Verkehr auf der B 237 an der Kreuzung Nordtangente / Westtangente in Wipperfürth noch mithilfe einer Ampelanlage geregelt. Ein Ausbau der Kreuzung in einen Kreisverkehr ist jedoch bereits in Planung und soll ab dem kommenden Jahr erfolgen. Den Umbau des Kreuzungsbereichs am Knotenpunkt Nordtangente / Westtangente in einen Kreisverkehr hat die Hansestadt Wipperfürth per Verwaltungsvereinbarung vom Landesbetrieb Straßen.NRW übernommen.

Als Grundlage für die weiteren Planungen müssen am Donnerstag, den 14.11.2019, Bohrkerne in der Straße entnommen werden. Die Bohrungen wird ein beauftragtes Prüflabor erledigen, welches auch die anschließenden Untersuchungen durchführen wird. Die Baustellensicherung und verkehrliche Regelung während des ca. vierstündigen Einsatzes werden unter Regie der Straßenmeisterei Wipperfürth erfolgen. Ab voraussichtlich ca. 09:30 Uhr muss während der Durchführung der Bohrungen leider mit Einschränkungen und Verzögerungen im Straßenverkehr gerechnet werden.

Bürgermeister Michael von Rekowski bittet um Verständnis: „Die Maßnahme an diesem stark frequentierten Knotenpunkt dient dazu, den Verkehrsfluss in Wipperfürth für die Zukunft deutlich zu optimieren. Vom neuen „Blechmann-Kreisel“ werden die Verkehrsteilnehmer*innen sehr profitieren,“ so ist sich Bürgermeister Michael von Rekowski sicher. Wegen seiner exponierten Lage am Wipperfürther Baumarkt wird für den geplanten Kreisverkehr schon jetzt, also bereits vor dem ersten Spatenstich, landläufig der Begriff „Blechmann-Kreisel“ verwendet.

Quelle: Hansestadt Wipperfürth

ON - Oberberg Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Einsortiert unter:

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere