Blaulichtreport OberbergWaldbröl

Vom Handy abgelenkt in den Gegenverkehr gefahren

Waldbröl – Vom Handy abgelenkt war am Dienstagmorgen (14. Januar) eine 19-jährige Pkw-Fahrerin. In der Folge kam es zu einem Unfall mit drei Beteiligten.

Um kurz vor 7 Uhr morgens fuhr die 19-jährige Frau aus Windeck mit ihren Twingo die Kaiserstraße in Fahrtrichtung Hermesdorf. Nach eigenen Angaben war sie kurzfristig von ihrem Handy abgelenkt, woraufhin sie in Höhe einer Tankstelle von ihrer Fahrspur abkam und mit dem entgegenkommenden Passat eines 53-jährigen Wiehlers kollidierte. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte der Twingo zurück auf die Fahrspur in Fahrtrichtung Hermesdorf. Der 28-jährige Fahrer eines nachfolgenden Toyota Auris versuchte noch rechtzeitig abzubremsen, konnte aber einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Die 19-jährige Fahrerin zog sich bei der Kollision leichte Verletzungen zu. Nach notärztlicher Behandlung vor Ort wurde sie zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

An den drei beteiligten Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Sowohl der Twingo als auch der Passat waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Quelle: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in GM-Windhagen und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!