Gummersbach NachrichtenGummersbach-Bergneustadt AktuellSoziales und Bildung

Sparkasse Gummersbach – Über eine Millionen Euro für den guten Zweck

Gummersbach Seit dem ersten Januar 2019 ist es offiziell. Die Sparkasse Gummersbach-Bergneustadt und die Homburgischen Gemeinden haben sich zusammengeschlossen. Deshalb können sich ab diesem Jahr vier Kommunen  (Gummersbach, Bergneustadt, Wiehl und NNümbrecht über Unterstützung der Sparkasse Gummersbach freuen.

Am gestrigen Abend begrüßte der Sparkassen-Vorstandsvorsitzende Frank Grebe und seine beiden Vorstandsmitglieder Thomas Roß und Dirk Steinbach, die Vereinsvertreter des Bereichs Gummersbach-Bergneustadt zum Vereinsempfang in der Hauptstelle der Sparkasse Gummersbach. Auch im Jahr 2018 unterstützte die Sparkasse Gummersbach, mit Spenden, Sponsoren- und Stiftungsgeldern, wieder unzählige Einrichtungen, Projekte vor Ort und Vereine in den Kommunen.

Frank Grebe, der Sparkassen-Vorstandsvorsitzende, stellte vor welche Projekte unterstützt wurden.

Frank Grebe betonte nochmal, dass sich die Beiträge trotz Fusion verringern werden. Denn allein nur im Bereich Gummersbach-Bergneustadt schätzt man die Zahl der ehrenamtlich engagierten Bürgern auf circa 30.000. Aus diesem Grund unterstützte die Sparkasse Gummersbach  350 Maßnahmen mit insgesamt 1.042.000 Euro. Unter anderen dabei waren die Musikschule Bergneustadt, vier Schulen bzw. Kindergärten, die Stadtbücherei Bergneustadt, die Begegnungsstätte Hackenberg und der VFL Gummersbach. Herr Grebe erinnerte an die Veranstaltungen die ohne die Sparkasse Gummersbach nicht stattfinden könnten. Das legendäre Lindenplatz Open-Air, die Stadtläufe in beiden Kommunen und den Weltkindertag in Gummersbach. 

Die Sparkassen und Bürgerstiftung

Der Gummersbacher Bürgermeister Frank Helmenstein stellte vor welche Projekte die Sparkassen und Bürgerstiftung seit Jahren unterstützt. Seit der Gründung wurden 65 verschiedenste Projekte mit über 180.200 Euro gefördert.  Als Beispiel nannte er den Fitnesswald Nordhelle und die Instandsetzung des Personenwagens “Rote Donnerbüchse”.

Die geförderten Projekte der Sparkasse Gummersbach 

Nun ging es an die geförderten Projekte. Als erstes stellte Jürgen Marquardt, als Vorsitzender des Fördervereins Bonte Kerke Lieberhausen, die verschiedenen Maßnahmen, die an der Bonte Kerke vorgenommen wurden, vor. Durch Stiftungsgeldern, Fördergeldern des Landes und Bundes und Spenden konnte die Faust Orgel wieder instand gesetzt werden und ein modernes Lichtkonzept zur Beleuchtung installiert werden.

Jürgen Marquardt stellte das Projekt Bunte Kerke Lieberhausen vor.

Bergneustadts Bürgermeister Wilfried Holberg stellte darauf das zweite Projekt vor. Der Alleenradweg. Der 17,5 Kilometer lange Weg wurde im September 2016 eröffnet und verläuft entlang der alten Bahntrasse. Leider gibt es aber ein Problem. Der Müll wird achtlos an den Wegesrand geworfen. Um gegen die Verschmutzung zu vermeiden, entwickelten Lehrlinge eines ortsansässigen Unternehmens spezielle Mülleimer, die von Fahrradfahrern und Fußgängern benutzt werden können.

Das musikalische Rahmenprogramm des Vereinsempfang der Sparkasse Gummersbach gestalteten die Musicalklassen der Kulturwerkstatt 32, unter leitung von Joachim Kottmann.

Text und Bilder: Annalena Rüsche

Veröffentlicht von:

Annalena Rüsche
Annalena Rüsche
Annalena Rüsche hält Ausblick nach aktuellen und für unsere Leser wertvollen Informationen. Sie ist unter Telefon: 02261-9989-885, oder per Mail unter: [email protected] direkt erreichbar.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!