Hinweis zu externen Verlinkungen
Verschiedenes

Moderne Verlobungsringe: Was sind die aktuell angesagten Trends?

Wenn die „Frage aller Fragen“ gestellt wird, gilt es nicht nur den passenden Augenblick und ein geeignetes Ambiente, sondern ebenfalls einen wunderschönen Verlobungsring zu finden. In den meisten Fällen sind moderne Varianten gefragt, die den derzeitigen Trends entsprechen. Diese lassen sich hier gut begutachten: www.verlobungsring.de/verlobungsringe/modern.

Der Klassiker aller Verlobungsringe: Der Solitärring

Der Solitärring war und ist der klassische Verlobungsring. Entwickelt wurde dieser zur Realität erweckte Traum bereits im Jahre 1886 vom Gründer der Firma Tiffany & Co.

Ein solcher Ring ist immer modern, er begeistert mit seiner eindrucksvollen, zeitlosen Schönheit. Der einzelne Diamant ist ein Symbol dafür, dass die Frau die Einzige ist, die der Mann liebt. Es gibt sicherlich kaum eine Frau, die beim Anblick eines solchen Verlobungsrings „Nein“ sagt.

Eindrucksvoll: Der Smaragd-Ring

Absolut im Trend liegen derzeit aber auch Verlobungsringe mit einem farbigen Edelstein, vor allem wenn dieser mit einer herrlichen, tiefgrünen Optik besticht. Die Farbe steht für Hoffnung, Harmonie sowie Gerechtigkeit. Also alles Dinge, die in einer Ehe eine große Bedeutung spielen.

Bei einem Smaragd-Ring handelt es sich um einen edlen, glamourösen Trend, der in puncto Originalität kaum übertroffen wird. Sehr gefragt ist hier zum Beispiel der Smaragd- beziehungsweise Oktagonschliff, der ebenfalls als Emerald-Cut bezeichnet wird. Typisch für diesen besonderen Schliff ist dessen eckige Silhouette. Smaragdringe sind absolute Eyecatcher.

Offene Duo-Ringe und Trio-Ringe

Zu den Klassikern zählen aber auch einzelne, runde Diamanten. Dabei darf derzeit die Steinanzahl durchaus unterschiedlich ausfallen. Moderne, sehr beliebte Varianten, sind offen, wobei an deren Enden zwei beziehungsweise drei Edelsteine angebracht sind. Somit wird hier die klassische Ringform aufgebrochen, wodurch eine vollständig neue Interpretation möglich ist.

So können beispielsweise zwei Diamanten das Brautpaar symbolisieren, während bei drei Steinen ebenfalls ein Kind miteinbezogen werden kann.

Vintage-Look: Rotgoldene Verlobungsringe

Im Allgemeinen Schmucktrend sind bereits seit Längerem Rot- und Roségoldene Ringe sehr beliebt. Doch jetzt ist der Trend ebenfalls im Bereich der Verlobungsringe angekommen.

Mithilfe eines klassischen Verlobungsrings, wie zum Beispiel einem Solitärring, der aus Rotgold besteht, bekommt das Gesamtbild einen gehobenen, modernen Vintage-Look.

Art Deco: Alter Stil, moderne Verlobungsringe

Absolut angesagt sind derzeit ebenfalls Ringe im Art Deco. Alter Schmuck, der aus dieser Zeit stammt, ist üblicherweise sehr teuer und schwer zu bekommen. In vielen Fällen ist das sogar lediglich über Auktionshäuser möglich.

Doch mittlerweile lassen sich immer mehr Schmuckdesigner von diesem Trend beeinflussen, der durch seine eindrucksvollen, farbigen Edelsteine beziehungsweise Diamanten und geometrischen Formen beeindruckt.

Weitere moderne Verlobungsringe

Zu den modernen Verlobungsringen zählen jedoch noch andere Varianten, wie zum Beispiel besonders breite und große Ringe. Hier sticht der Diamant nicht wie sonst üblich deutlich hervor, sondern seine Fassung befindet sich direkt in der Ringschiene. Aufgrund ihrer modernen, geradlinigen Optik sind auch Spannringe sehr gefragt.

Weitere, moderne Verlobungsringe findet man zudem in den verschiedenen, aktuellen Kollektionen der hiesigen, namhaften Designer. Diese weisen zumeist eine sehr außergewöhnliche Optik auf.

Verlobungsringe für Mann und Frau

Während in früheren Zeiten lediglich die Frau einen Verlobungsring überreicht bekommen hat, können heutzutage auch Männer einen solchen Ring tragen. Da sich beide Partner durch eine Verlobung ein Heiratsversprechen geben, ist dies eine sehr schöne und moderne Geste.

Der Verlobungsring für einen Mann fällt, ähnlich wie der Ehering, in der Regel etwas schlichter aus als der Ring der Frau. Allerdings spricht bei Gefallen auch nichts gegen eine auffällige Variante: Erlaubt ist schließlich, was gefällt.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche verantwortet die Redaktion Oberberg-Nachrichten. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist telefonisch unter 02261-9989-885, oder über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected] - Redaktionssprechstunde: Mo, Di und Do von 10-12 Uhr.
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"