Es kann sehr viele Vorteile haben eine Firma im Ausland zu gründen. Für Deutsche wird es sogar immer beliebter und aufregender im Ausland eine Firma zu gründen. Aktuell entscheiden sich sogar 46 Prozent der Deutschen Unternehmen dafür ins Ausland zu gehen. Zwar kann die Unternehmensgründung mit einigen bürokratischen Hindernissen verbunden sein. Allerdings kann man bei der Auswahl des richtigen Landes sehr viel Geld sparen. Vergessen darf man ja schließlich nicht, dass die Steuern in Deutschland sehr hoch sind.

Recherche durchführen

Foto: Clker-Free-Vector-Images / pixabay.com

Bevor man also im Ausland eine Firma gründet, sollte man sich zunächst über die Gegebenheiten im Ausland informieren. Weiterhin sollte man auch wissen, was es bedeutet mit einer Firma ins Ausland zu ziehen. Erst wenn man die entsprechenden Informationen gesammelt hat, kann man einen Projektplan erstellen und dann erst die wichtigen Entscheidungen treffen.

Wichtig ist, dass man sich zunächst über das Land informiert, wo man sein Unternehmen gründen möchte. Wenn man bereits im Ausland lebt, so ist dies nicht besonders schwierig. Man sollte sich natürlich auch mit den kulturellen Gegebenheiten vor Ort befassen. Auch das Analysieren der wirtschaftlichen und politischen Lage gehört dazu. Gleichzeitig sollte man sich auch mit der Marktsituation befassen und herausfinden, wie viel Potential das Unternehmen im Ausland hat. Daher ist es wichtig, dass man den genauen Wert seiner Dienstleistungen oder Produkte kennt.

Ein weiterer Fokus sollte auf den ausländischen Vorschriften liegen. Man sollte sich dazu über internationale Abkommen, rechtliche Rahmenbedingungen, Handelsbeschränkungen und mehr informieren. Darüber hinaus stellt sich auch die Frage, ob man in Deutschland weiterhin seinen Wohnsitz haben möchte. Dies ist wichtig, denn ist man in Deutschland weiterhin gemeldet, so muss man in diesem Land noch Steuern zahlen.

Vor- und Nachteile 

Eine Firmengründung in den USA ist sicherlich eine Überlegung wert. Dies ist besonders darauf zurückzuführen, dass immer mehr Menschen nach Amerika auswandern. Darüber hinaus kann man im Idealfall bei einer ausländischen Firmengründung viel Geld sparen. In einigen Ländern in der EU sind die Steuern so niedrig, dass man gar nicht erst lange nachdenken soll, eine Firma zu gründen. Auf der anderen Seite muss man auch die rechtlichen Rahmenbedingungen und bürokratischen Behördengänge berücksichtigen. Diese können in einigen Ländern viel Kopfzerbrechen verursachen.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Oberberg-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist telefonisch unter 02261-9989-885, oder über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@oberberg-nachrichten.de

ON - Oberberg Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Einsortiert unter:

Ihr Kommentar zum Thema