Ratgeber

Schwerhörigkeit – rasches Handeln gefordert

Gut zu sehen und zu hören ist leider nicht selbstverständlich. Es muss nicht immer mit dem Alter zu tun haben, wenn Sinnesorgane ihren Dienst ganz oder teilweise verweigern. Auch genetische Faktoren spielen eine Rolle. Außerdem kann es durch akute Entzündungen im Mittelohr zu einer Abnahme des Hörvermögens kommen. Mit fortschreitendem Alter verringert sich das Hörvermögen bei den meisten Menschen. Da sich Altersschwerhörigkeit langsam entwickelt, nehmen die Betroffenen erst spät wahr, wie sehr sich das Hörvermögen tatsächlich verschlechtert hat. Viele reagieren viel zu spät, dabei gibt es einige Maßnahmen, die sofort helfen.

ANZEIGE:

Welche Arten der Schwerhörigkeit gibt es?

Es gibt viele verschiedene Gründe dafür, warum jemand schlecht hört. Um die Ursachen dafür verstehen zu können, muss man wissen, dass das Sinnesorgan aus drei verschiedenen Abschnitten aufgebaut ist:

Dem Innenohr: hier sitzt das Gleichgewichtsorgan, in der Hörschnecke treffen zahlreiche Haarfasern und Nervenbahnen aufeinander, von hier aus werden die Reize zum Gehirn weitergeleitet
Das Mittelohr: befindet sich hinter dem Trommelfell, hier sind die drei Gehörknöchelchen Hammer, Amboss und Steigbügel zu finden
Zum Außenohr gehören der äußere Gehörgang und die Ohrmuschel

Bei einer Schallempfindungsschwerhörigkeit sind entweder der Hörnerv selbst oder die kleinen Haargefäße im Innenohr geschädigt. Die Funktion des Hörnervs nimmt mit zunehmendem Alter bei vielen ab. Außerdem können zu laute Musik oder ein plötzlicher Knall zu dieser Art von Schwerhörigkeit führen. Oft hört man nach einem Live-Konzert für einige Zeit schlechter. Bei der Schallempfindungsschwerhörigkeit ist nicht nur die Fähigkeit, leise Töne wahrzunehmen, herabgesetzt. Auch die Qualität des Gehörten ist verringert. Aus diesem Grund nehmen Betroffene zwar wahr, dass das Gegenüber etwas sagt, oft wird Sprache aber nicht mehr so gut verstanden. Bei einer Schalleitungsschwerhörigkeit werden Töne leiser wahrgenommen. Dabei kommt der Schall nicht mehr ungehindert von der Ohrmuschel zum Innenohr. Blockaden im Außen- oder Mittelohr sind häufige Ursachen dieser Art von Schwerhörigkeit. Der bestehende Hörverlust sollte laut hoerhelfer.de mit einem Hörgerät oder Hörverstärker ausgeglichen werden.

Welche Ursachen gibt es für Schwerhörigkeit?
Foto: pixabay.com

Bei der Schalleitungsschwerhörigkeit können Blockaden meist medizinisch oder mit einer kleinen Operation behoben werden. Manchmal liegt die Ursache einer temporären Schwerhörigkeit einfach in einem Pfropfen Ohrenschmalz, der den Gehörgang verschließt. Andere Ursachen für diese Form des Hörverlusts sind Flüssigkeitsansammlungen nach einer Entzündung der Gehörgänge oder eine Verkalkung der Gehörknöchelchen im Mittelohr. Ist der Hörnerv bei einer Schallleitungsschwerhörigkeit dauerhaft geschädigt, gibt es oft keine Therapie um diesen Defekt zu heilen. Bei dieser Form unterscheidet man zwischen einer akuten und einer chronischen Schallempfindungsschwerhörigkeit. Krankheiten wie … weiterlesen »

Veröffentlicht von:

ARKM-Zentralredaktion
Die Zentral-Redaktion erreichen Sie telefonisch während der Redaktionssprechstunde (siehe Impressum) unter 02261-9989-885 bzw. per Mail unter [email protected]

Themen
Mehr aufrufen
ANZEIGE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!