Die Nachrichten aus dieser Ortschaft werden präsentiert von:

#Suchmaschinenoptimierung, #Datenschutz, #Webhosting

Hier könnte IHRE Werbung wirken! - Mail: [email protected]
Karriere-Ratgeber

Depressiv durch Doppelbelastung

Berufstätige Mütter stehen oft unter Dauerdruck – eine Gefahr für die Seele

Kinder und Karriere miteinander vereinbaren – das ist heute für einen Großteil der Frauen selbstverständlich. Tatsächlich waren 2013 laut Statistischem Bundesamt rund 61 Prozent der Mütter erwerbstätig – sechs Prozentpunkte mehr als noch 1996. Mütter in Westdeutschland arbeiten durchschnittlich 25 Stunden, im Osten sogar 33 Stunden. Sind die Kinder unter drei Jahre alt, spielt auch die Familienform eine Rolle: So ging nur jede vierte alleinerziehende Mutter mit Kindern in diesem Alter einem Job nach, aber 31 Prozent der Ehefrauen und 35 Prozent der unverheirateten Frauen in Lebenspartnerschaften.

Rechtzeitig die Notbremse ziehen

Die zunehmende Berufstätigkeit von Müttern führt zu steigendem Druck: „Die Mehrfachbelastung durch den Job und das ‚Familienunternehmen‘ kann dann schnell zur Überlastung werden“, weiß Gesundheitsexpertin Katja Schneider von RGZ24.de. Schlägt sich dies immer häufiger auf die Stimmung nieder und stellt sich ein Gefühl des Ausgebranntseins ein, sollte man rechtzeitig die Notbremse ziehen. Denn oft ist es dann nur noch ein kleiner Schritt bis zu einer Depression. So werden nach Angaben der Stiftung Deutsche Depressionshilfe bei Frauen etwa doppelt so häufig Depressionen diagnostiziert wie bei Männern. Als erste Gegenmaßnahme ist es wichtig, das Problem anzusprechen – etwa beim Partner oder beim Hausarzt – und möglichst die Belastung zu vermindern.

Quelle: djd
Quelle: djd

Oft kann auch professionelle Hilfe durch einen Psychotherapeuten sowie unterstützend ein internetbasiertes Therapieprogramm wie „deprexis24“ sinnvoll sein. Das interaktive Online-Angebot führt einen individuellen Dialog mit dem User und unterstützt ihn im Alltag. Es kann anregen, negative Verhaltensweisen und Denkmuster abzulegen. Mehrere Studien belegen eine deutliche Verbesserung der depressiven Symptome innerhalb von acht Wochen.

Sport tut gut

Betroffene Frauen sollten aber auch darüber hinaus aktiv werden. So hat sich Sport zur Linderung von Stimmungstiefs bewährt. Ebenso können Bewegung an der frischen Luft, Treffen mit Freunden und schöne Unternehmungen guttun.

Quelle: djd

Veröffentlicht von:

Aline Walter
Aline Walter ist Redakteurin und kaufmännische Mitarbeiterin bei ARKM. Als Reporterin versorgt die Studentin des Medienmanagements sowie der Unternehmensführung die Oberberg-Nachrichten täglich mit aktuellen Nachrichten und Berichten aus der Region.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"