Blaulichtreport OberbergWaldbröl

Radunfall – Radfahrer beim Abbiegen übersehen

Waldbröl – Schwere Verletzungen durch einen Radunfall hat sich ein 51-jähriger Radfahrer am Donnerstag (16. April 2020) auf der Friedrich-Wilhelm-Straße beim Zusammenstoß mit einem abbiegenden Auto zugezogen. Gegen 13.30 Uhr wollte ein 24-jähriger Autofahrer aus Waldbröl auf der Friedrich-Wilhelm-Straße nach links auf ein Grundstück einbiegen. Ihm entgegen kam der ebenfalls in Waldbröl wohnende Rennradfahrer. Der Autofahrer gab bei der Unfallaufnahme an den Radfahrer nicht gesehen zu haben.

Beim Abbiegen auf das Grundstück prallte das Rennrad ungebremst gegen die rechte Vorderfront des PKW. Das Rad sowie der 51-Jährige wurden daraufhin über die Motorhaube des Wagens katapultiert. Während das Rad anschließend über ein auf dem Grundstück geparktes Auto hinweg flog und im Gartenbereich eines Anwohners aufschlug, prallte der 51-Jährige mit dem Körper gegen den geparkten PKW. Der Radfahrer musste mit schweren Verletzungen in das nahegelegene Krankenhaus eingeliefert werden. An allen drei Fahrzeugen entstand  durch den Radunfall erheblicher Sachschaden.

Quelle: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in GM-Windhagen und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!