Aktuelles aus den OrtenAusbildungJunge MenschenOberbergPolitikTourismusVeranstaltungenVerschiedenesWiehl

Wiehl: Sommerfest für und mit Flüchtlingskindern bei bestem Wetter

Wiehl – Am vergangenen Donnerstag, 23.06.2016, war der Wiehlpark rund um die Grillhütte kaum wieder zu erkennen: ca. 250 SchülerInnen des DBG Wiehl feierten zusammen mit „ihren Flüchtlingskindern“ ein Sommerfest mit jeder Menge Spiel, Sport und Spaß. Allen Wetterkapriolen dieses bisherigen Sommers zum Trotz gab es weder Hitzegewitter noch Dauerregen, sondern nur Sonnenschein pur als der Projektkurs „… dass Auschwitz sich nicht wiederhole“ die rund 230 Gäste im Wiehler Kurpark begrüßte.

ANZEIGE:
Foto: Fotofabrik (Schülerfirma DBG Wiehl)

Die Kursteilnehmerinnen Sarah Roman und Lilly Soest erklärten, warum die Fünft- bis Zehntklässler eingeladen wurden: „Unser Kurs hat sich ein Jahr lang in verschiedenen Projekten und Aktionen engagiert, um Zeichen gegen Ausgrenzung zu setzen. Die Ergebnisse wollen wir euch heute präsentieren und vor allem möchten wir mit euch gemeinsam – zusammen mit den Flüchtlingskindern unserer Schule Spaß haben. Wir sind eine Schule ohne Rassismus und das wollen wir allen zeigen!“ So kamen alle Fünftklässler und alle Flüchtlingskinder mit einigen Freunden aus ihren Klassen in den Park um zu feiern.

Foto: Fotofabrik (Schülerfirma DBG Wiehl)

Friederike Roter, die zusammen mit Leonie Schulz, Alina und Lea Kunkel, Luna Zautke und Lea Bohlien für die Organisation des Festes verantwortlich war, erklärt deren Entscheidung, alle Fünftklässler einzuladen: „Die Kinder sind ja noch recht neu an unserer Schule und sollen von Anfang an mitbekommen, wie wichtig uns das Miteinander am DBG Wiehl ist.“ Und so wurde es recht wuselig rund um die Grillhütte: unterstützt vom Sport-Profilkurs der Stufe 11 waren zahlreiche Stationen mitsportlichen Aktivitäten wie Bobbycar-Rennen, Slackline, Fuß-und Basketball im Programm. Aber auch Gruppenspiele und Kinderschminken wurden angeboten und hier konnte man sehen, dass zwischen den Kindern keine Barrikaden bestehen, wenn man sie nur lässt. Natürlich sorgen auch die über 30 Grad für den entsprechenden Rahmen und die eilig besorgten 1000 Wasserbomben fanden reißenden Absatz. Zum Abschluss wurde gegrillt – natürlich auch halal – und alle Kinder, ob syrischer, afghanischer, nordirakischer oder deutscher Herkunft, waren sich einig, dass sie viel Freude miteinander hatten.

Veröffentlicht von:

Aline Walter
Aline Walter ist Redakteurin und kaufmännische Mitarbeiterin bei ARKM. Als Reporterin versorgt die Studentin des Medienmanagements sowie der Unternehmensführung die Oberberg-Nachrichten täglich mit aktuellen Nachrichten und Berichten aus der Region.

Themen
Mehr aufrufen
ANZEIGE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!