Blaulichtreport OberbergGummersbach Nachrichten

Jugendliche bespucken Busfahrer

GummersbachBeim Einsteigen in einen Linienbus gerieten am Donnerstag (30. Juli 2020) drei Jugendliche mit dem Busfahrer in Streit; sie spuckten dem Mann mehrfach ins Gesicht und verletzten eine Frau bei einem Handgemenge leicht. Gegen 18.30 Uhr hatten ein 17- Jähriger, ein 14-Jähriger sowie eine noch nicht ermittelte dritte Person den Bus der Linie 301 am Gummersbacher Busbahnhof besteigen wollten. Dabei gerieten sie mit dem Busfahrer in Streit, der das Trio bereits von einer missbräuchlichen Fahrausweisnutzung her kannte. Im Verlauf spuckten die Jugendlichen dem Busfahrer mehrfach ins Gesicht. Eine Bekannte des Busfahrers, die sich ebenfalls im Eingangsbereich des Busses aufhielt, geriet dabei zwischen die Fronten und erlitt in einem Handgemenge eine leichte Verletzung. Das Trio flüchtete im Anschluss in Richtung Innenstadt, wo der 17- und der 14-Jährige etwa zwei Stunden später von einer Polizeistreife aufgegriffen werden konnten. Dabei stellte sich heraus, dass der 17-Jährige aus einer Jugendeinrichtung in Gelsenkirchen abgängig war; er wurde dem Jugendamt übergeben. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet.

Quelle: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in Bergneustadt und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!