Blaulichtreport OberbergGummersbach Nachrichten

Graffiti-Sachbeschädigung aus Langeweile

Gummersbach Mitten am Tag hat ein 17-Jähriger im Bereich des Derschlager Busbahnhofes mehrere Graffiti gesprüht; dank aufmerksamer Zeugen konnte der Jugendliche ermittelt werden. Gegen 13.20 Uhr hatten Zeugen am Sonntag (11. Oktober 2020) die Polizei verständigt, weil am Theodor-Braeuker-Platz aus einer dreiköpfigen Personengruppe heraus der Gehweg, eine Mauer, ein Auto als auch eine Bushaltestelle mit Farbe besprüht worden war. Die Polizei konnte die drei Jugendlichen, die sich zwischenzeitlich vom Ort des Geschehens entfernt hatten, kurz darauf antreffen. Bei einem 17-jährigen Gummersbacher fanden die Polizisten auch eine entsprechende Graffiti-Sprühdose. Er gab an, aus Langeweile gehandelt zu haben.

Quelle: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in Bergneustadt und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen
Mehr aufrufen

Ein Kommentar

  1. Da haben die aufmerksamen Anwohner ja mal einen richtig großen Fall aufgeklärt. Schön mal das Leben von Jugendlichen zerstören die Hobby Pfefferkörner. Wo ist das Problem wenn kein fremdes Eigentum beschädigt wurde?
    #GraffitiistKunst #Moralapostel https://youtu.be/bu49hnJn2o0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!