Blaulichtreport OberbergGummersbach Nachrichten

750 Gramm Heroin bei Wohnungsdurchsuchung sichergestellt

Gummersbach Im Rahmen eines von der Staatsanwaltschaft Köln geführten Betäubungsmittelverfahrens hat die Polizei am Dienstag (04.08.2020) die Wohnung einer 43-jährigen Gummersbacherin durchsucht und dabei etwa 750 Gramm Heroin aufgefunden. Ermittlungen hatten ergeben, dass die bereits einschlägig in Erscheinung getretene 43-Jährige in größerem Stile Drogen verkaufen soll. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ das Amtsgericht Köln daraufhin einen Durchsuchungsbeschluss, mit dem die Gummersbacher Kriminalpolizei am Dienstagmorgen (04.08.2020) bei der Verdächtigen aufwartete. Nach dem Fund von etwa 750 Gramm Heroin und einer größeren Menge an Bargeld nahm die Polizei neben der Tatverdächtigen auch einen 37-jährigen Georgier fest. Der Mann, dem nun ebenfalls der Handel mit Betäubungsmitteln vorgeworfen wird, hat keinen festen Wohnsitz in der Bundesrepublik, wohnte aber offenkundig in der Wohnung der 43-Jährigen. Das Amtsgericht Gummersbach ordnete gegen beide Beschuldigten Untersuchungshaft an.

Quelle: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis

Veröffentlicht von:

Anna-Katharina Reiß
Anna-Katharina Reiß ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in Bergneustadt und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!