Oberbergischer Kreis – Gesundheits-Bewusstsein und Belastungen am Arbeitsplatz – darüber hat FachKraftWerk Oberberg in der Veranstaltungsreihe „Fachkräfte konkret“ informiert. Zum Thema „Gesund.Effektiv.Erfolgreich!?“ haben sich rund 60 Unternehmerinnen und Unternehmer auf Einladung von FachKraftWerk Oberberg im Phönix-Hotel in Bergneustadt ausgetauscht. Ältere Arbeitnehmer sind nicht wesentlich häufiger krank als jüngere – dafür allerdings länger. Wie aus dem Gesundheits-Report der Betriebskrankenkassen (BKK) hervorgeht, erhöht sich deshalb mit steigendem Alter auch die Zahl der durchschnittlichen Fehltage. Maßgeblichen Einfluss auf die Ausfallzeiten hat vor allem die Arbeitsbelastung. Unternehmen sind gefordert, das Thema Gesundheit vor dem Hintergrund der Arbeitsbelastung im Betrieb zu beleuchten, da bereits heute jeder achte Mitarbeitende über 55 Jahre alt ist.

Gerade auch mit Blick auf kleinere Unternehmen stellte Michael Bode, Geschäftsführer VisionGesund das Betriebliche Gesundheits-Management und dessen praktische Umsetzung vor. Dabei wurde deutlich, dass präzise Arbeitsplatzanalysen, z.B. mittels Mitarbeiterbefragung, zielführende Erkenntnisse bringen können um passgenaue Gesundheits-Förderung zu implementieren. Der Referent gab zahlreiche Hinweise zu Informationsmöglichkeiten für Betriebe und zu Anbietern, die präventive Fördermittel gewähren oder Gesundheits-Partner, die bei derUmsetzung helfen.

Im Anschluss berichtete Prof. Dr. Thomas Olbrecht, Olbrecht Consulting, über die Ergebnisse seiner Online – Unternehmensbefragung im Bergischen Land zum Betrieblichen Gesundheits-Management (BGM). Ein Fazit: BGM und deren Maßnahmen zur Gesundheits-Förderung sind bei einem Großteil der regionalen Unternehmen ein Thema. Allerdings sind diese noch längst nicht flächendeckend bei allen Unternehmen eingeführt.

Abschließend wurde bei einer kurzweiligen Podiumsdiskussion mit Jan Valenthon, Personalleiter der Firma PFLITSCH GmbH & Co. KG aus Hückeswagen und dem Athletiktrainer des VFL Gummersbach, Philipp Schmitz deutlich, dass es durchaus Gemeinsamkeiten zwischen Profisportlern und „normalen“ Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Betrieben gibt. Denn in beiden Welten gilt es, neben dem herausfordernden Berufsalltag noch Energie für regelmäßige Fitnesseinheiten aufzubringen.

Aus der Arbeit mit Profihandballspielern berichtete Philipp Schmitz über die Bedeutung präventiver Maßnahmen, etwa: die richtige Ernährung, die eigene Einstellung und Regenerationsmaßnahmen, um langfristig die Gesundheit der Mitarbeitenden zu sichern. Jan Valenthon stellte die breit gefächerten Angebote für die Belegschaft von Pflitsch vor und gab Einblicke, wie ein gutes BGM (Betriebliches Gesundheits-Management) im Betrieb möglichst effektiv eingeführt und umgesetzt werden kann.

Die Vorträge des Abends finden Sie unter: www.wf-obk.de/downloads

Wirtschaftsförderung Oberbergischer Kreis, Beate Fiedler, Telefon: 02261 886809

Quelle: Oberbergischer Kreis

ON - Oberberg Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Einsortiert unter:

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere