Aktuelles aus den OrtenKommunenPolitik in OberbergWaldbröl Nachrichten

SPD fordert Bericht über die aktuelle Sicherheitslage im Stadtgebiet Waldbröl

Die Waldbröler SPD begrüßt die aktuelle Initiative zur Waldbröler Polizeistation. Die beiden Vorfälle mit tödlichem Ausgang im Umfeld des Busbahnhofes haben insbesondere dazu geführt, dass das subjektive Sicherheitsgefühl der Menschen in jüngster Vergangenheit gelitten hat. Wohnungseinbrüche und vereinzelte Raubdelikte haben diese Entwicklung noch verstärkt.

Die Information, dass die Polizeiwache Waldbröl in einigen Nächten unter der Woche nachts nicht mehr besetzt ist, hat dazu geführt, dass viele Mitbürgerinnen und Mitbürger ihre Unzufriedenheit darüber öffentlich zum Ausdruck gebracht haben.

Die SPD-Fraktion sieht hier aktuellen Handlungsbedarf. Bevor jedoch konkrete Beschlüsse in der Sache gefasst werden, möchte die SPD von den Behörden, die hier gefordert sind, umfänglich Informationen. Neben der Kreispolizeibehörde ist auch die Stadt Waldbröl mit dem Ordnungsamt potentielle Beteiligte im Verfahren, wenn es zum Beispiel um die Installation einer Ordnungspartnerschaft und den Erlass von Satzungen geht.

Um sachgerecht entscheiden zu können, braucht die Politik deshalb vorher klare Informationen zu Personal- und Sicherheitskonzepten. Deshalb stellt der Fraktionsvorsitzende Bernd Kronenberg den Antrag, diese Thematik schon auf der nächsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Waldbröl am 01.02.2017 zu behandeln und dazu einen Vertreter der Kreispolizeibehörde einzuladen. Von der Beteiligung sowohl der Kreispolizeibehörde wie auch unserer Ordnungsbehörde erhofft sich die SPD auch konkrete Vorschläge für die in Waldbröl zu treffenden Maßnahmen.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche verantwortet die Redaktion Oberberg-Nachrichten. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist telefonisch unter 02261-9989-885, oder über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected] - Redaktionssprechstunde: Mo, Di und Do von 10-12 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"