Verschiedenes

Zahlungsmethoden im Internet und die Gefahren

Onlinebanking und online Zahldienste wie PayPal haben sich bereits seit mehreren Jahren in der Gesellschaft etabliert und werden aktuell vermehrt genutzt. Obwohl diese Zahlungsmethoden von fast jeder Person verwendet werden, sind sie immer mit Gefahren verbunden, die mit dem Internet zusammenhängen. Im Internet ist Kriminalität üblich, da fast immer eine gewisse Anonymität besteht. Natürlich kann vieles auch über das Internet zurückverfolgt werden, aber dies findet teilweise nicht statt oder kann manchmal auch nicht geschehen. Wenn die kriminelle Person ein Experte in Verschlüsselung ist, dann ist es extrem schwierig, um diese Person zu verfolgen und somit den Tatbestand aufzuklären. Außerdem verfügt die Polizei nicht über genügend Kapazität, um jede kriminelle Tat im Internet aufzuklären. Ein Experiment aus diesem Jahr hat festgestellt, dass nur wenige Bundesländer Straftaten im Internet nachgehen und manchmal sogar die Leute davon abweisen, dies anzuklagen, da die Verfolgung viel zu aufwendig wäre. Natürlich gilt dies nicht für schwerwiegende Verbrechen, aber es ist im Rahmen dieses Experiments vorgekommen.

Deshalb ist es wichtig, dass Kontoinformationen nur auf seriösen Seiten angegeben werden. Wenn zum Beispiel eine Paysafecard gekauft werden soll, dann sollte vorab nach seriösen Dienstleistern geschaut werden. Wenn der Dienstleister über gute Bewertungen verfügt, dann besteht keine Gefahr, um dort eine Paysafecard zu kaufen und somit auch die Kontoinformationen anzugeben. Wenn sich aber der Dienstleister im Ausland befindet, über wenig Referenzen verfügt, dann ist es ratsam, wenn die Seite nicht genutzt und somit auch nicht die Informationen herausgegeben werden. Viele Internetkriminelle führen solche Trickmaschen durch, indem sie möchten, dass jemand Kontoinformationen eingibt, um diese anschließend selbst zu nutzen.

Gefahren minimieren

Um Betrüger und Gefahren zu vermeiden, kann versucht werden, möglichst wenige Seiten zu nutzen. Dies bedeutet, dass nur wenige Anbieter über die Kontoinformationen verfügen und somit die Gefahr vor Diebstahl gesenkt wird. Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass vorher notiert wird, wo Kontoinformationen angegeben wurden, um beim Falle eines Betrugs schnell ermitteln zu können, wo der Diebstahl möglicherweise stattgefunden hat. Dies ist vor allem auch dann hilfreich, wenn dies bei der Polizei gemeldet wird.

Des Weiteren eignet es sich, wenn unterschiedliche und schwierige Passwörter für die Accounts auf den einzelnen Seiten erstellt werden. Manche Passwörter sind nur sehr schwierig zu knacken und können sogar von den besten Hackern nicht gehackt werden. Zusätzlich sollte das Passwort in regelmäßigen Abständen verändert werden, um die Gefahren noch weiter zu minimieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"