Bei der Volkskrankheit Hallux Valgus – immerhin leiden rund 30 % der Bevölkerung darunter – handelt es sich um eine Fehlstellung der großen Zehe. Ursachen sind meist zu enge Schuhe aber auch ein Spreizfuß oder schwaches Bindegewebe können diese Krankheit begünstigen. Häufig kann man die Beschwerden durch entsprechendes Schuhwerk, eine besondere Schiene oder auch Physiotherapie verbessern. Es kann aber sogar eine Operation nötig sein.

Der Gesetzgeber schreibt für gewisse Berufsgruppen das Tragen von Sicherheitsschuhen vor. In diesem Artikel möchten wir gerne eine paar Tipps geben, worauf man beim Kauf des Schuhwerks achten muss, falls man bereits an Hallux Valgus leidet oder auch wie man die Krankheit am besten vermeiden kann.

Leidet man bereits unter Hallux Valgus kann man entweder eine Missbildung des ersten Mittelfußknochens erkennen oder auch eine Missbildung oder Drehung des großen Zehs. Alle optischen Symptome sind in der Regel mit erheblichen Schmerzen bei Bewegungen des Gelenks verbunden, insbesondere beim Tragen von Schuhen.

Bild von planet_fox von Pixabay

Die Schmerzen werden bei schlecht sitzenden Sicherheitsschuhen noch deutlich verstärkt, da hier in der Regel eine Zehenschutzkappe integriert ist. Im schlimmsten Fall scheuert das Überbein fortwährend gegen die Innenseite des Schuhes, was permanente Schmerzen auslöst und im schlimmsten Fall sogar zu Entzündungen führen kann.

Prinzipiell ist der Hallux Valgus nicht heilbar, die Symptome können nur durch gezielte Behandlungsmethoden gelindert werden. Dafür ist unbedingt breites Schuhwerk empfehlenswert. Heute gibt es auch bei Sicherheitsschuhen ein unglaubliches großes Sortiment. Die Schuhe sind auf die Anatomie ausgerichtet, das bedeutet es gibt unterschiedliche Damen und Herren Modelle. Zudem sind die qualitativ hochwertigen Sicherheitsschuhe auch meist aus einer atmungsaktiven Membran gefertigt, sodass Feuchtigkeit entweichen, Wind und Nässe aber nicht eindringen können. Neben den modischen Trends gibt es heute auch Schuhe die den orthopädischen Ansprüchen gerecht werden. Die Zehenschutzkappen sind aus unterschiedlichen Materialien gefertigt und bieten daher meist einen guten Tragekomfort.

Viele Hersteller bieten heute vor dem Kauf eine professionelle Fußvermessung an. Dies ist in jedem Fall zu empfehlen. Bei bestehenden Fehlbildungen wird das Schuhwerk entsprechend angepasst und durch die genaue Vermessung wird bei allen anderen vor möglichen Krankheiten vorgebeugt. Gut sitzendes Schuhwerk schont nicht nur die Füße. Der gesamte Gelenkapparat wird geschont, wenn die Füße entsprechend gefedert werden. Auch wenn eine Fußvermessung nur bei hochwertigeren und damit teureren Schuhen angeboten wird, lohnt sich die Investition in jedem Fall. Einen Sicherheitsschuh trägt man während der gesamten Arbeitszeit. Es ist dabei entscheidend, einen perfekten Tragekomfort zu erleben, sodass man das Schuhwerk bei der Verrichtung der Arbeiten vergisst.

Prinzipiell sollten Personen die unter Hallux Valgus leiden, Schuhe mit breiteren Zehenschutzkappen wählen, eventuell insgesamt auf einen breiter geschnittenen Schuh zurückgreifen und statt auf Textil als Hauptmaterial auf weiches Leder achten.

Jeder dem seine Fußgesundheit am Herzen liegt, sollte ein Modell der bekannten Hersteller für hochwertige Sicherheitsschuhe wählen, auch wenn die Schuhe etwas teurer sind als beispielsweise Modelle bei Discountern. Die Gesundheit wird es Ihnen danken!

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Oberberg-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist telefonisch unter 02261-9989-885, oder über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@oberberg-nachrichten.de

ON - Oberberg Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Einsortiert unter:

Ihr Kommentar zum Thema