Verschiedenes

Die richtigen Kunststoffe für Ihre Spritzgussteile

Das Spritzgießen ist ein spezielles Verfahren zur Verarbeitung von Kunststoffen in der Industrie. Mithilfe einer Spritzgießmaschine wird das Material verflüssigt und anschließend in eine Form gebracht. Die Spritzgussform hilft, dem Produkt am Ende die richtige optische Form zu geben, damit es später im gewünschten Bereich eingesetzt werden kann. Es handelt sich um ein flexibles Verfahren, bei dem verschiedene Materialien hergestellt werden können. Das Material wird unter Druck in eine Form gespritzt, um das gewünschte Endprodukt zu erhalten. Wie das genau funktioniert und was es mit den Kunststoffen auf sich hat, erfahren Sie in diesem Artikel.

(Sponsorenpool-Rotation: ARKM.marketing)

Herstellungsprozess beim Spritzgießen

Um Spritzguss Kunststoff herzustellen, wird zunächst ein Kunststoffprodukt oder ein Gehäuse gefertigt, in das der spritzgegossene Kunststoff später unter Druck eingespritzt werden kann, eine sogenannte Spritzgussform. Sobald diese Form hergestellt ist, kann die Produktion beginnen. Es gibt verschiedene Fertigungsschritte:

Plastifizierung des Produkts

Dosierung und Einspritzung

Nachpressen des Materials

(Sponsorenpool-Rotation: ARKM.marketing)

Abkühlung des Produkts

Das Aushärten und anschließende Abkühlen des Produkts nimmt etwa die Hälfte der Zeit in Anspruch. Wenn das Produkt ausgehärtet ist, kann es nachbearbeitet und später zusammengesetzt werden. Während des Herstellungsprozesses wird der Kunststoff geschmolzen und in die verschiedenen Kanäle der Spritzgussform in einem Kunststoffwerk eingebracht. Während dieses Vorgangs passt sich der Spritzguss Kunststoff der Form an und kühlt später darin ab. Er härtet aus und wird aus der Form entfernt.

Produktionsschritt Plastifizierung und Dosierung

Beim Plastifizieren werden Farbe und Kunststoffgranulat in einem Trichter optimal vermischt. Dies kommt der späteren Qualität des Produkts zugute, da Farbabweichungen und Materialunterschiede weitgehend vermieden werden. Anschließend gelangt das Material aus dem Trichter in eine Schnecke, wo es erhitzt wird, bis es zu einer flüssigen Masse wird. In der Zwischenzeit wird das Werkzeug für die weitere Verarbeitung positioniert, sodass der flüssige Spritzgießkunststoff später in den Werkzeugstrang überlaufen kann.

Beim Dosieren werden im nächsten Schritt die flüssigen Kunststoffteile in das jeweilige Werkzeug eingebracht. Das Material wird über Düsen eingespritzt und gelangt so in alle Bereiche des Werkzeugs. Die Geschwindigkeit und der Druck der Einspritzung müssen perfekt eingestellt sein und dafür sorgen, dass der Spritzguss Kunststoff gleichmäßig in alle Bereiche der Form gespritzt wird. Eine Spritzgießmaschine hält den Formstrang während dieses Vorgangs geschlossen, damit der Kunststoff nicht wieder aus der Form austritt.

Ein spezielles Verfahren zur Verarbeitung von Kunststoffen in der Industrie, ist das Spritzgießen.
Bild von Rupert Kittinger-Sereinig auf Pixabay

Produktionsschritt Nachpressen und Abkühlen

Nachdem die flüssige Masse in die Form eingebracht wurde, muss der Kunststoff in der Form aushärten und erstarren. Das Nachpressen und Nachspritzen in die Form ermöglicht eine vollständige Füllung der Form, da es einen Teil der Masse beim Aushärten verdrängt. Die beim Nachpressen benötigte Kunststoffmenge ist projektabhängig. Die Form bestimmt die Menge der Masse und die Art des Nachspritzens. Nachdem das finale Kunststoffwerk eingespritzt und nachgepresst wurde, muss er nur noch abkühlen.

Entformung und Fertigstellung des Produktionsschritts

Wenn das Produkt vollständig abgekühlt ist, kann es aus der Form genommen werden. Die Spritzgussform öffnet sich langsam und das Produkt kann entformt und aus der Form gelöst werden. Sobald das Produkt entformt und vollständig ausgehärtet ist, wird eine neue Dosis Kunststoff von der Maschine vorbereitet und die Form erneut mit flüssigem Spritzguss Kunststoff gefüllt.

Techniken des Spritzgießens

Beim Spritzgießen kommen verschiedene Techniken zum Einsatz. Je nach Art können Hochdruck- oder Thermoplastverfahren sowie das Kaskadenspritzgießen zum Einsatz kommen. Das Hochdruckverfahren ist das gängigste Verfahren und wird für Produkte mit einem Gewicht zwischen 250 Gramm und 25 Kilogramm eingesetzt. Das thermoplastische Verfahren hingegen wird bei Wandstärken von 3 bis 8 Millimetern eingesetzt. Eine weitere Alternative ist das Kaskadenspritzgießen. Bei diesem Verfahren wird der Spritzguss Kunststoff durch mehrere Öffnungen gleichzeitig eingespritzt. Auf diese Weise können Produkte mit vergleichsweise dünnen Wandstärken hergestellt werden.

Die richtige Spritzguss-Wahl für Ihr Projekt

Wenn Sie Ihr Produkt im Spritzgießverfahren herstellen, sind die Möglichkeiten nahezu unbegrenzt. Sie können aus verschiedenen Verfahren wählen und verschiedene Formen für Ihr Projekt verwenden. Dank der vielfältigen Möglichkeiten lässt sich Ihr Wunschprodukt einfach und problemlos herstellen. Entscheiden Sie sich für ein Produkt Ihrer Wahl und überlegen Sie sich die optimale Spritzgussform. Dann steht Ihrem Spritzgussprojekt nichts mehr im Wege.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche verantwortet die Redaktion Oberberg-Nachrichten. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist telefonisch unter 02261-9989-885, oder über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@oberberg-nachrichten.de - Redaktionssprechstunde: Mo, Di und Do von 10-12 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@sor.de (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"