Verschiedenes

Cinema zuhause

Auch wenn das sogenannte Sommerloch der Filmindustrie bereits vorbei ist und sich so langsam wieder wirklich aufwendiger produzierte Formate in den Kinosälen wiederfinden, so ist man selbst als passionierter Cineast nicht bereit, jede Woche oder mindestens mehrmals im Monat viel Geld für das Kino auszugeben. Vor allem für 3D-Filme gibt man mit einer Portion Popcorn schon mal 20€ oder gar mehr aus. Daher greifen immer mehr Film- und Serienfans zur Option der Einrichtung eines eigenen Kinos – im Wohnzimmer.

Mit den technischen Möglichkeiten die die Hersteller jedes Jahr unter anderem auf der IFA in Berlin präsentieren, schafft man es auch recht leicht, Atmosphäre wie im Kino zu schaffen. Neben einem großen Fernseher (Minimum: 40″) sind noch ein Blu-Ray Player oder WLAN für die Smart-TV-Funktion notwendig, um auch genau die Filme zu bekommen, die man unbedingt sehen möchte, entweder via Digitalfernsehen-Abo oder per App im Menü. Doch vor allem sind hochwertige Lautsprecher in einem Mehrkanal-System erforderlich, um richtige Kino Qualität zu generieren.

Die richtige Entscheidung treffen

So gibt es leider nicht nur ein Raumformat, das repräsentativ wirkt und für alle Soundsysteme gelten kann, sondern man sollte, bevor man sich für ein 5 oder 7.1 System entscheidet, die Eigenschaften des eigenen Raumes austesten. Tools wie zum Beispiel „Room Analyzer“ von XTZ schaffen genau das. Während die Meisten bei komischen Nebengeräuschen oder Ähnlichem zunächst die Hardware oder gar Kabel nach Fehlern untersuchen, liegt der Fehler meist in der fehlenden Anpassung von Raumgegebenheiten und Lautsprechersystem. Das Tool ist mit einem USB-Mikrofon und integrierter Soundkarte ausgestattet, sodass für den Raumtest nichts weiter benötigt wird.

Wer danach genau weiß, welche Gegebenheiten der Raum besitzt (hellhörig, kahl, dumpf, ausgeglichen, etc.), kann sich an die eigentliche Auswahl des Systems machen. Denn diese wird noch einmal ähnlich Zeitintensiv sein, da allein die Auswahl im Internet so groß ausfällt. So ist beim Kauf eines beispielsweise günstigen 5.1 Systems darauf zu achten, dass die Kabel von den Surround Boxen möglichst nicht fest montiert, sondern lose einsteckbar sind. So kann man den Ort schnell mal ändern oder sich gar neue, längere Kabel kaufen. Außerdem ist an der Größe des Subwoofers festzumachen, ob dieser einen voluminösen, hochwertigen Bass besitzt, oder nicht. Die Wahl des AV-Receivers ist ebenfalls von Bedeutung, denn hierbei sind alle Adjustierungen (Sound-Profile, Bass und Treble Regelung, Kanäle, etc.) zu vollziehen. Anbieten tut es sich im Allgemeinen aber stets, das System zunächst mit eigenen Samplern im Ladengeschäft auszuprobieren, um zu sehen, ob einem der Klang überhaupt gefällt. Anschließend kann man online die Preise vergleichen.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche verantwortet die Redaktion Oberberg-Nachrichten. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist telefonisch unter 02261-9989-885, oder über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected] - Redaktionssprechstunde: Mo, Di und Do von 10-12 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"