Verschiedenes

Bessere Leistung durch Zeiterfassung

In der heutigen Zeit wird das Prinzip des 9-to-5 Jobs immer mehr in Frage gestellt. Viele Menschen arbeiten selbstständig, was ein gutes Zeitmanagement erfordert. Doch auch Studenten und Angestellten kann es helfen, sich ihre Zeit einzuteilen. Viele müssen neben ihrem Studium, den Hausarbeiten und der Bachelor- oder Masterarbeit einen Minijob bewältigen. Diese Aufgaben müssen alle organisiert werden.

Foto: pixabay.com

Zeitmanagement Definition

Der Tag bietet nur eine begrenzte Anzahl an Stunden. In diese Zeit müssen alle Aufgaben des Tages passen. Dafür ist es nötig, dass die Zeit, die für die einzelnen Aufgaben benötigt wird, realistisch eingeschätzt werden kann, damit die Aufgaben produktiv abgearbeitet werden können.

Das Ziel des Zeitmanagements ist es, dass die Aufgaben effizient geplant, durchgeführt und unter Kontrolle gehalten werden. Um das zu verwirklichen, ist es wichtig, Störfaktoren auszuräumen und Zeitfressern aus dem Weg zu gehen. Dadurch kann der Erfolg eines Unternehmens oder einer einzelnen Person sichergestellt werden.

Tipps für das Zeitmanagement

Zeitmanagement ist nicht einfach und da es in der Schule und beim Studium nicht gelehrt wird, muss es sich jeder selbst aneignen. Es gibt einige Tipps, um produktiver zu arbeiten.

Am wichtigsten ist es, sich Ziele zu setzen. Damit sind keine Träume gemeint, sondern konkrete Ziele, die an einem bestimmten Zeitpunkt erreicht sein sollen. Dadurch kann besser geplant werden, wie viel Arbeit benötigt wird.

Anschließend müssen Prioritäten gesetzt werden, damit die Aufgaben nicht zu groß erscheinen. Wer sich seine Arbeit einteilt und sich anfangs nur den wichtigsten Aufgaben widmet, wird produktiver arbeiten können.

Wenn die Prioritäten geklärt sind, muss ein Plan ausgearbeitet werden. Durch einen klaren Tagesablauf ist festgelegt, wann gearbeitet wird und was gemacht werden muss, damit die Ziele erreicht werden können.

Wenn konkrete Ziele festgelegt wurden, die Prioritäten gesetzt sind und ein klarer Plan feststeht, fehlt nur noch der Anfang. Jetzt ist es Zeit mit der Arbeit zu beginnen. Es wurde genug Vorarbeit geleistet und es gibt keine Ausreden mehr. Wenn es manchmal hakt und die Arbeit nicht richtig vorangeht, gibt es weitere Tipps für die Zeiteinteilung.

Sich einen guten Plan anzulegen und motiviert bei der Arbeit zu bleiben, ist nicht immer einfach. Dafür gibt es ein paar hilfreiche Zeitmanagement Tools. Wer es schafft, sich regelmäßig zur Arbeit zu motivieren, wird schnell merken, dass die Aufgaben zur Gewohnheit werden.

Lohnt sich eine Tracking App?

Beim Zeitmanagement ist es wichtig, dass aufgezeichnet wird, wie viel Zeit für einzelne Aufgaben aufgewendet werden muss. Durch die Zeiterfassung kann die Arbeit optimiert werden. Dadurch fällt es leichter, den Aufwand für die Arbeit realistisch einzuschätzen. Zeiterfassung ist eine gute Idee für Angestellte, da diese meist deutlich mehr arbeiten als die festgelegten 40 Stunden die Woche.

Ebenso ist es für Selbstständige sehr hilfreich. Wenn sie wissen, wie viel Zeit für die einzelnen Aufgaben eingeplant werden muss, können sie ihre Preise festlegen und ihre Arbeit planen. Ein realistischer Tagesplan kann nur entstehen, wenn auch eine Zeiterfassung erfolgt. Selbstständige und Unternehmen können sich eine Software zur Hilfe nehmen, die ihnen bei der Zeiterfassung und vielen weiteren Aufgaben hilft.

Selbst Studenten können von der Zeiterfassung profitieren. Sie bekommen meistens Probleme, wenn sie ihre Bachelorarbeit schreiben. In dieser Zeit müssen sie sich ihre Arbeit gut einteilen. Hierbei kann eine Tracking App sehr hilfreich sein.

Die Zeiterfassung kann selbstverständlich auch handschriftlich oder manuell am Computer erfolgen, aber praktischer und somit produktiver ist eine Tracking App. Dort müssen nur noch die einzelnen Daten eingetragen werden. Je nach App kann man anschließend Statistiken sehen, Erinnerungen an die Zeiterfassung bekommen und sogar Rechnungen erstellen. Einige Apps ermöglichen es, dass sich mehrere Menschen anmelden können.

Die verschiedenen Apps haben unterschiedliche Funktionen, weshalb es nicht die eine perfekte App gibt. Jeder muss sich eine heraussuchen, die zu seinen Bedürfnissen passt. Dabei kann es helfen, sich einen Überblick über die besten Tracking Apps zu verschaffen.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche verantwortet die Redaktion Oberberg-Nachrichten. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist telefonisch unter 02261-9989-885, oder über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected] - Redaktionssprechstunde: Mo, Di und Do von 10-12 Uhr.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!