Ratgeber

Was ist ein V-Server?

V-Server ist die Kurzbezeichnung für einen virtuellen Server. Als V-Server bezeichnet man einen Softwareserver, der gemeinsam mit mehreren anderen Servern auf einem gemeinsamen Rechner gehostet wird. Dies bedeutet, dass es sich bei einem V-Server um keinen wirklichen, eigenständigen Server handelt, sondern lediglich um einen Teil eines Servers, den man sich mit anderen Benutzern teilt. Ein V-Server ist also ein Mittelweg zwischen Einzelserver und Sharedhosting. Weder besitzt man einen einzelnen Rechner, noch teilt man sich den Space im Internet mit tausenden anderen Usern.

Dennoch entsteht für den Benutzer eines V-Servers der Eindruck, als würde es sich um einen Einzelserver handeln, da er annähernd die gleichen Eigenschaften wie dieser besitzt und auch überwiegend gleiche Möglichkeiten bietet.

Fast nur Vorteile

Die Einschränkungen sind bei V-Servern sehr gering. Deswegen eignen sie sich hervorragend zum Filesharing sowie als Webserver und Mailserver. Lediglich als Gameserver eignen sie sich wenig, da in diesem Fall oft extrem hohe Speicherkapazität benötigt wird, über die die meisten V-Server nicht verfügen.

Auch die Konfiguration eines V-Servers ist sehr viel aufwendiger als die eines Einzelservers. Denn man muss sich eigenständig um die Sicherheit, die Backups und die Hardware-Pflege des Systems kümmern, was sehr intensiv sein kann und ein bestimmtes Maß an Fachwissen voraussetzt. Wer sich diesen Stress jedoch sparen möchte, sollte sich seinen V-Server lieber von bekannten und vertrauenswürdigen Anbietern, wie STRATO mieten. In diesem Fall wird die komplette Hardware-Pflege vom Betreiber übernommen und der Mieter muss sich keine Gedanken darüber machen, was ein großer Vorteil dem Einzelserver gegenüber ist. Auf http://www.strato.de/server/ findet man eine große Auswahl an V-Servern verschiedener Betriebssysteme in unterschiedlichen Levels. Je nach Bedarf kann man zwischen 1 und 6 GB RAM sowie zwischen 50 und 400 GB Speicherplatz wählen.

Betrachtet man die Kosten, ist ebenfalls ein V-Server von Vorteil. Da man sich den Rechner mit anderen Mietern teilt, entstehen viel geringere Kosten als bei Einzelservern.

Das Teilen der Hardware hat den weiteren Vorteil, dass man bei geringem Zugriff auf die anderen V-Server des selben Rechners sogar mehr Ressourcen genutzt werden können, als einem ursprünglich zugewiesen wurden. So kann man unter Umständen mehr Speicherplatz und Arbeitsspeicher nutzen, als man eigentlich mietet.

Sollte es dazu kommen, dass die Hardware kaputt geht oder die Rechenleistung nicht mehr für alle V-Server ausreicht, kann ein V-Server außerdem innerhalb kürzester Zeit auf einen anderen Server verschoben werden. So ist eine solide und dauerhafte Leistung gesichert.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche verantwortet die Redaktion Oberberg-Nachrichten. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist telefonisch unter 02261-9989-885, oder über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected] - Redaktionssprechstunde: Mo, Di und Do von 10-12 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"