Ratgeber

Telefonica baut LTE Versorgung in Tunneln der Hamburger Hochbahn aus

Das neue O2 Netz mit mehr LTE-Kapazitäten auf allen vier Linien der Hamburger Hochbahn

Telefónica Deutschland hat den Zusammenschluss der Mobilfunknetze von O2 und E-Plus auf den unterirdischen Strecken der Hamburger Hochbahn erfolgreich abgeschlossen. Alle Mobilfunkkunden im neuen O2 Netz unter der Hansestadt profitieren damit von einem deutlich besseren Nutzererlebnis. Insbesondere die LTE-Versorgung in den Tunneln und an den rund 45 unterirdischen Bahnhöfen innerhalb Hamburgs wurde deutlich ausgebaut. Das Netz bietet damit allen O2 Kunden eine leistungsstarke UMTS (3G) oder LTE (4G) Mobilfunkversorgung für den Abruf von E-Mails, das Surfen in Social Media-Netzwerken sowie Streamen ihrer Lieblingsvideos oder -serien während der U-Bahnfahrt.

Das neue O2 Netz für das U-Bahn-System der Hochbahn zeichnet sich durch eine höhere Qualität und Stabilität der mobilen Sprach- und Datendienste, eine verbesserte Erreichbarkeit sowie einen schnelleren Verbindungsaufbau aus. Dafür hat Telefónica Deutschland in den vergangenen Monaten umfangreiche Umbau- und Optimierungsmaßnahmen an den Anlagen in den unterirdischen Betriebsräumen der Hochbahn vorgenommen. Insgesamt hat das Unternehmen vor Ort mehr als 21 Mobilfunkanlagen an vier zentralen Standorten umgebaut, ohne dass der laufende Betrieb beeinträchtigt wurde.

Telefónica Deutschland schließt Netzintegration in der Hamburger U-Bahn erfolgreich ab
Besseres Netzerlebnis und schneller LTE-Empfang
Reichlich LTE-Kapazitäten für alle mobilen Dienste auf Smartphone oder Tablet
Netzintegration bundesweit im Endspurt

Für das neue O2 Netz mussten die Techniker der Telefónica Deutschland die Voraussetzungen schaffen: Alte Anlagen wurden entfernt und die Standorte im Gegenzug mit einer kompakten, modernen und leistungsfähigen Technik aufgerüstet. Für einen besseren Netzempfang sorgen darüber hinaus Optimierungen an den Mobilfunkanlagen und den daran angeschlossenen etwa 40 Antennen in den Bahnhöfen. Das neue O2 Netz nutzt in den Tunneln der vier Linien etwa 90 Kilometer Schlitzkabel.

LTE-Empfang deutlich ausgeweitet

Telefónica Deutschland hat die bisher sechs vorhandenen Standorte am Jungfernstieg, Schlump, Legienstraße und Wandsbek Markt aufgerüstet, die für eine vollständige Mobilfunkversorgung des insgesamt 44 Kilometer langen Tunnelsystems mit dem modernen LTE (4G)-Standard erforderlich sind. Dabei kommt der moderne Mobilfunkstandard LTE im Frequenzband 1800 MHz zum Einsatz. Damit können Mobilfunknutzer in der U-Bahn durchgängig mit LTE-Highspeed mobil im Internet surfen – mit deutlich höheren Datenübertragungsraten und kürzeren Reaktionszeiten.

Mit Blick auf die weitere Verbesserung des Netzerlebnisses für O2 Kunden, bedarfsgerechte Kapazitätsanpassungen und künftige Technologien wird das Unternehmen seine Optimierungsarbeiten im Bereich der Hamburger Hochbahn vorantreiben.

Durch den kontinuierlichen, bundesweiten Netzausbau macht Telefónica Deutschland das Leben seiner Kunden einfacher und ermöglicht ihnen mobile Freiheit in der digitalen Welt. Kein Netzbetreiber in Deutschland verbindet heute mehr Menschen im Mobilfunk als Telefónica Deutschland. Bis 2022 möchte das Unternehmen zum bevorzugten … weiterlesen »

Veröffentlicht von:

ARKM-Zentralredaktion
Die Zentral-Redaktion erreichen Sie telefonisch während der Redaktionssprechstunde (siehe Impressum) unter 02261-9989-885 bzw. per Mail unter [email protected]

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!