Ratgeber

Fahrradunfälle vermeiden

Dunkelheit, Schnee und Glatteis erschweren im Winter allen Verkehrsteilnehmern den Weg zu ihrem Ziel. Speziell Fahrradfahrer sind in dieser Jahreszeit gefährdet, da sie in der Dämmerung schnell übersehen werden. Deshalb ist nun von jedem Verkehrsteilnehmer besondere Aufmerksamkeit gefragt, und Fahrradfahrer sollten in jedem Fall ihr Fahrrad und sich selbst der Jahreszeit entsprechend ausrüsten. Wie das am besten geht, können Sie im Folgenden Abschnitt nachlesen.

Vorsicht und Vernunft

Die Ursachen für Fahrradunfälle sind vielseitig, wie eine Statistik des deutschen Verkehrssicherheitsrates belegt. Die Statistik zeigt, dass die meisten Unfälle von den Fahrradfahrern selbst verschuldet sind. Die häufigste Unfallursache ist die Benutzung der falschen Straßenseite. Auch das Missachten der geltenden Verkehrsregeln sorgt jedes Jahr aufs Neue für zahlreiche Unfälle. 9,5 % der Fahrradunfälle werden durch Trunkenheit der Fahrradfahrer verursacht. Dieses Verhalten kann einige rechtliche Konsequenzen mit sich bringen, wie beispielsweise die Entziehung des Führerscheins, die Pflicht der Absolvierung der medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU Test) oder die Zahlung von Schmerzensgeld. Die oberste Regel für eine sichere Verkehrsteilnahme lautet daher Vorsicht und Vernunft, da durch eine angemessene Verhaltensweise der Großteil aller Unfälle vermieden werden kann.

Die richtige Ausstattung

Angesichts der frühen Dämmerung sollten Fahrradfahrer besonders darauf achten, dass sie von anderen Verkehrsteilnehmern nicht übersehen werden können. Eine adäquate Beleuchtung des Fahrrads ist zum einen für die eigene Sicherheit enorm wichtig und zum anderen per Gesetz vorgeschrieben,damit das Rad als straßenverkehrstauglich gilt. Die derzeit beliebteste Fahrradbeleuchtung besteht aus batteriebetriebenen LED Fahrradlichtern, wie sie Bikeunit.de online anbietet. Eine solche Beleuchtung überzeugt sowohl durch ihre Helligkeit, als auch durch ihre einfache Montage und ihr geringes Gewicht. Als Ergänzung zur Fahrradbeleuchtung ist es durchaus sinnvoll, helle und reflektierende Kleidung zu tragen. Alles was ins Auge sticht, bedeutet schließlich ein geringeres Unfallrisiko.

Einmal durchchecken, bitte!

Wer nicht über viel Zeit verfügt, kann den Wintercheck von einem Fahrradshop durchführen lassen. Ein solcher Check kostet in der Regel etwa 30 Euro. Ambitionierte Heimwerker allerdings können dieses Geld sparen und selbst Hand anlegen.
Für eine sichere Fahrt sind neben einem funktionierenden Licht vor allem funktionierende Bremsen essentiell. Der Verschleiß der Bremsbeläge lässt sich an entsprechenden Einkerbungen ablesen. Sollte der Belag an diesen Markierungen verschlissen sein, müssen die Bremsbeläge erneuert werden. Bei normalen Felgenbremsen ist der Austausch der Bremsklötze relativ einfach. Im ersten Schritt muss das Bremsseil gelöst werden, anschließend werden mit einem Schraubenschlüssel die Muttern abgedreht und die abgefahrenen Bremsklötze entnommen. Beim Einsetzen der neuen Bremsklötze gilt es die Laufrichtung zu beachten. Die Muttern werden nun wieder festgedreht. Die Bremsklötze sollten nach der Montierung nicht von alleine verrutschen, jedoch müssen sie sich zum Einstellen der Bremsen noch verschieben lassen. Nachdem die Position und die Neigung der Bremsklötze so eingestellt sind, dass sie beim Bremsen gleichmäßig auf die Mitte der seitlichen Felgenflächen drücken, werden die Muttern fest angezogen. Nun sollte man eine vorsichtige Testfahrt starten, um sicherzugehen, dass die Bremsen einwandfrei funktionieren.

Wir hoffen, dass Sie mit unseren Tipps gut durch den Winter kommen. Bei extremen Wetterverhältnissen raten wir jedoch dazu, lieber Bus und Bahn nutzen.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche verantwortet die Redaktion Oberberg-Nachrichten. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist telefonisch unter 02261-9989-885, oder über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected] - Redaktionssprechstunde: Mo, Di und Do von 10-12 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"