Hinweis zu externen Verlinkungen
Karriere-Ratgeber

Traumjob Sportmanager: Fernstudium ermöglicht Karriere im Sportbusiness

ARKM.marketing

Leidenschaft und Beruf können nur die Wenigsten miteinander verbinden. Bestes Beispiel ist der Sport. Jedes Wochenende fiebern Millionen Fans mit ihren Lieblingsvereinen in der Bundesliga mit und täglich ist der Sport in den Medien präsent. Für die Standorte sind die Vereine als Wirtschaftsfaktor immens wichtig. Wer hier als Manager tätig werden will, benötigt eine qualifizierte, zielgerichtete Ausbildung. Das berufsbegleitende Fernstudium Sportmanagement bei WINGS etwa, einem der führenden staatlichen Fernstudienanbieter Deutschlands, ermöglicht Profisportlern und Sportbegeisterten den Einstieg ins Sportbusiness.

Foto: djd/WINGS/pressmaster - Fotolia
Foto: djd/WINGS/pressmaster – Fotolia

Ex-Siebenkämpferin wechselt ins Management

Julia Mächtig hat es geschafft. Schon während ihrer aktiven Laufbahn hat sich die olympische Siebenkämpferin (London 2012) im Fernstudium auf ihre zweite Karriere vorbereitet. Nach dem verletzungsbedingten Karriereaus wechselt sie nun in die Geschäftsführung der SV Fortuna ’50 Sportmarketing GmbH. „Durch das Studium fühle ich mich auf die neuen beruflichen Herausforderungen vorbereitet. Spannend wird sein, wie sich das theoretische Wissen auf die Praxis anwenden lässt“, sagt sie.

Im Fernstudium Sportmanagement wird in sieben Semestern branchenspezifisches Fachwissen vermittelt. Neben Modulen wie Sport und Gesellschaft oder Ökonomie des Sports kann man sich in den Bereichen Finanzierung und Controlling im Sport, Sportmarketing und Events beziehungsweise Personalführung und Organisation im Sport spezialisieren. Mehr Informationen: www.fernstudium-sportmanagement.de

Flexibel und mobil studieren

Durch Online-Module, interaktive Videovorlesungen und Online-Tutorien lässt sich das Studium weitgehend zeit- und ortsunabhängig absolvieren. „Präsenztermine gibt es nur wenige, die Prüfungen können variabel an einem von acht Standorten absolviert werden“, so Koordinator Andy Mischke. Zusätzlich zum staatlichen Hochschulabschluss „Bachelor of Arts (B.A.)“ können Studierende die „Vereinsmanager C-Lizenz“ des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) erwerben. Viele durch Fördermittel finanzierte Stellen in Vereinen und Verbänden setzen diese voraus.

Quelle: djd

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche verantwortet die Redaktion Oberberg-Nachrichten. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist telefonisch unter 02261-9989-885, oder über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected] - Redaktionssprechstunde: Mo, Di und Do von 10-12 Uhr.
ARKM.marketing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"