Karriere-Ratgeber

Erfolgsblockaden lösen

Selbstständigkeit: Eine gute Idee und viel Motivation reichen oft nicht aus

In Deutschland gibt es mehr Freiberufler als je zuvor: Die aktuell etwa 1,3 Millionen Selbstständigen dürften mittlerweile zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts erwirtschaften. Um sich beruflich selbstständig machen zu können, benötigt man neben der guten Idee und einer überdurchschnittlichen Motivation auch eine große Portion Durchhaltevermögen. Doch all das reicht oft nicht aus, wenn etwa eine solide Finanzplanung oder die Konkurrenz unterschätzt werden.

Wer glaubt, in kurzer Zeit viel Geld als Selbstständiger verdienen zu können, wird deshalb meist schnell eines Besseren belehrt. Die schwierige Startphase dauert in der Regel drei bis vier Jahre, erst danach werden regelmäßige und zufriedenstellende Einnahmen erzielt. Bei vielen allerdings ist nach zwei bis drei Jahren schon wieder Schluss. Wer vermeintlich die richtige Geschäftsidee zur richtigen Zeit hatte und bei dem es dennoch nicht gut läuft, den kann eine qualifizierte Beratung wieder auf Erfolgskurs bringen.

Individuelles Coaching für Freiberufler

Für Freiberufler geht es dabei vor allem darum, in einem persönlichen Coaching Erfolgsblockaden zu lösen. Bernd Sieslack beispielsweise zeigt Selbstständigen an drei Tagen jenseits der klassischen Methoden, wie sie nachhaltig zu mehr wirtschaftlichem Erfolg kommen können. Sieslack selbst war lange Jahre Vorstand von Sparkassen und Dienstleistungsunternehmen und hilft heute Menschen aus persönlichen und beruflichen Sackgassen. Das Coaching erfolgt jeweils von Freitag bis Sonntag in Hamburg, die Teilnehmerzahl ist auf maximal vier begrenzt und bewusst branchenübergreifend, entsprechend individuell und intensiv ist die Atmosphäre. Mehr Informationen zu den Angeboten gibt es unter www.wertschaetzung.net.

Wer glaubt, in kurzer Zeit viel Geld als Selbstständiger verdienen zu können, wird meist schnell eines Besseren belehrt. (Quelle: djd/wertschaetzung.net/thx)
Wer glaubt, in kurzer Zeit viel Geld als Selbstständiger verdienen zu können, wird meist schnell eines Besseren belehrt. (Quelle: djd/wertschaetzung.net/thx)

Kill your Darlings

„Viele Freiberufler schleppen einen „Bauchladen“ an Produkten mit sich herum, um es allen recht zu machen – und kommen am Ende trotzdem nicht zum Erfolg“, so die Analyse von Sieslack. Es gehe vor allem darum, mit weniger Ballast deutlich mehr Umsatz machen zu können. „Wo ist man Experte und was genau bietet man an? Wer gehört zur Zielgruppe und welche Bedürfnisse hat die Zielgruppe? Wie lassen sich kontinuierlich Kunden gewinnen und wodurch werden Kunden auf einen aufmerksam?“, diese Fragen, so Sieslack, müsse man beispielsweise ehrlich für sich beantworten. Und vor allem laute das Motto: „Kill your Darlings“ – von liebgewonnene Gewohnheiten und Eitelkeiten, die außer Arbeit nichts einbrächten, müsste man sich eben auch entschlossen verabschieden.

Quelle: djd

Veröffentlicht von:

Aline Walter
Aline Walter ist Redakteurin und kaufmännische Mitarbeiterin bei ARKM. Als Reporterin versorgt die Studentin des Medienmanagements sowie der Unternehmensführung die Oberberg-Nachrichten täglich mit aktuellen Nachrichten und Berichten aus der Region.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"