Hinweis zu externen Verlinkungen
Karriere-Ratgeber

Cleverer Trick statt Karriereknick

Übermäßiges Schwitzen kann im Job zu einem großen Problem werden

Markus H. ist 37 Jahre alt und beruflich viel unterwegs. Häufig muss er bei Kunden präsentieren und oftmals vor einem großen Publikum sprechen. Das sind Bewährungsproben, die vielen Menschen Schweißperlen auf die Stirn treiben würden. Doch für Markus stellen sich derlei Situationen weitaus unangenehmer dar – er schwitzt extrem stark unter den Armen. Um dies zu kaschieren, zog er auch bei höheren Temperaturen nie sein Sakko aus. Bis zu dem Tag, an dem er einen hellgrauen Businessanzug trug und die verräterischen Schweißflecken für alle sichtbar waren. Eine peinliche Angelegenheit – und als dann sein nicht besser qualifizierter Kollege die ersehnte Beförderung erhielt, war der Frust für Markus groß.

Foto: djd/MDM Healthcare Deutschland GmbH/Minerva Studio - Fotolia
Foto: djd/MDM Healthcare Deutschland GmbH/Minerva Studio – Fotolia

Glücklicher Zufall

Da sein Selbstbewusstsein durch die Schweißproblematik stark gelitten hatte, wand sich Markus Hilfe suchend an Psychologen, versuchte es mit Hypnose und ließ bewusst scharfes, schweißtreibendes Essen weg – ohne Erfolg. Die Schwitzattacken wollten nicht weichen. Bereit, nun auch mehrere hundert Euro für die Lösung seines Problem auszugeben, kam ihm ein glücklicher Zufall zu Hilfe: Wegen eines Ausschlags besuchte er seine Hautärztin und diese gab ihm den Tipp, es doch einmal mit einem Antitranspirant wie „Odaban“ zu probieren.

Rasche Schweißreduktion

Antitranspirante wie beispielsweise „Odaban“ werden von zahlreichen deutschen Hautkliniken und Dermatologen empfohlen. Wie ein dermatologisches Institut durch Tests nachweisen konnte, zeigte sich bei den Probanden bereits nach dreitägiger Anwendung eine Reduktion der Schweißmenge von bis zu 90 Prozent. Heute hat Markus sein Schweißproblem im Griff und konnte sich endlich auch über eine Beförderung freuen.

Quelle: djd

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche verantwortet die Redaktion Oberberg-Nachrichten. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist telefonisch unter 02261-9989-885, oder über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected] - Redaktionssprechstunde: Mo, Di und Do von 10-12 Uhr.
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"