Hinweis zu externen Verlinkungen
Karriere-Ratgeber

90 Prozent der Arbeitnehmer ziehen persönliche Meetings der Videokonferenz vor

ARKM.marketing

Videokonferenzen ersetzen in der modernen Arbeitswelt immer häufiger klassische Meetings. Zeit und Reisekosten werden damit eingespart, der visuelle Kontakt zu Kollegen oder Geschäftspartnern ist dennoch vorhanden. Schöne neue Arbeitswelt? Die weitaus meisten Arbeitnehmer sind nicht dieser Meinung. 90 Prozent halten persönliche Meetings am Konferenztisch noch immer für die beste Art und Weise der Kommunikation. Das ist das Ergebnis des aktuellen Randstad Arbeitsbarometers. Der führende Personaldienstleister befragte dazu Arbeitnehmer aus den unterschiedlichsten Branchen.

Quelle: djd/randstad/thx
Quelle: djd/randstad/thx

Persönliche Kontakte werden weniger

Technologisierung und Digitalisierung bestimmen bereits in vielen Teilen den Arbeitsalltag, viele Angelegenheiten werden nur noch per E-Mail geklärt. Die deutliche Mehrheit der Beschäftigten sieht in dieser Entwicklung eine Chance und Potenzial für das eigene Arbeitsumfeld. Auf der anderen Seite befürchten die Arbeitnehmer aber auch, dass die sozialen Kontakte leiden. So erklärten 55 Prozent der Befragten, dass die persönliche Interaktion mit Kunden bereits weniger geworden sei. Aber auch auf das Verhältnis zu den Kollegen wirkt sich die Digitalisierung der Arbeitswelt aus: 40 Prozent der Arbeitnehmer sind der Meinung, dass die Technologisierung dazu führt, dass sie weniger persönlichen Kontakt zu ihren Kollegen haben.

Technik kann persönlichen Austausch nicht ersetzen

„Arbeitnehmer müssen heute immer flexibler sein. Das heißt auch, dass in vielen Berufen der Arbeitsplatz mittlerweile ortsunabhängig ist“, erklärt Petra Timm, Director Communications bei Randstad Deutschland. So viele Vorteile das Homeoffice auch bringe, so könne die Technik den persönlichen Austausch mit Kollegen nicht ersetzen, das zeige die aktuelle Studie. „Arbeitgeber tun also gut daran, aktiv Räume zu schaffen, in denen ihre Mitarbeiter diskutieren können – und das nicht nur virtuell, sondern auch im persönlichen Austausch von Angesicht zu Angesicht“, so Timm. Bereits jetzt würden große Konzerne wie etwa Google aktiv Begegnungsräume für Mitarbeiter schaffen, um die persönliche Diskussion und Kreativität zu fördern.

Quelle: djd

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche verantwortet die Redaktion Oberberg-Nachrichten. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist telefonisch unter 02261-9989-885, oder über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected] - Redaktionssprechstunde: Mo, Di und Do von 10-12 Uhr.
ARKM.marketing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"