Blaulichtreport OberbergEngelskirchen NachrichtenLindlar

Übermüdung verursacht einen Unfall in Engelskirchen

Engelskirchen Übermüdung dürfte der Grund gewesen sein, weshalb ein 45-Jähriger Lindlarer am Montagnachmittag (23. September) mit dem Gegenverkehr zusammengestoßen ist. Drei Menschen erlitten dabei leichte Verletzungen. Gegen 16.30 Uhr war der 45-Jährige auf der Landstraße 302 in Richtung Neuremscheid gefahren, als er kurz nach dem Ortsausgang von Bickenbach auf den Fahrstreifen des Gegenverkehrs geriet. Ein entgegenkommender Autofahrer aus Lindlar konnte durch ein Ausweichmanöver einen Frontalzusammenstoß verhindern. Die Fahrzeuge prallten aber jeweils mit der linken Fahrzeugseite aneinander. Dabei erlitten sowohl der 45-Jährige als auch der entgegenkommende 78-Jährige sowie seine 77 Jahre alte Beifahrerin leichte Verletzungen, die eine ambulante Behandlung in einem Krankenhaus erforderlich machten. Den Schaden an den Fahrzeugen schätzt die Polizei auf etwa 2.000 Euro. Der 45-Jährige gab an, dass er sehr müde gewesen und vermutlich während der Fahrt eingeschlafen sei. Wegen dem Verdacht der Verkehrsgefährdung beschlagnahmte die Polizei den Führerschein des Mannes.

Quelle: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in GM-Windhagen und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!