Blaulichtreport OberbergOberbergWipperfürth

Pfeffersprayeinsatz gegen Jugendliche

 Oberbergischer Kreis – Pfefferspray setzte ein 48-jähriger Wipperführter am Samstag (27.4.) gegen drei Jugendliche ein, die sich in Wipperfürth im Bereich des Jugendtreffpunkts „Steinkreis“ in der Bahnstraße aufhielten. Nachdem ein 17-Jähriger von einem Baugerüst gefallen war und sich dabei verletzt hatte, warteten die Freunde auf den Krankenwagen.

Der Wipperfürther kam um 22:40 Uhr mit seinem Fahrrad zu dem Jugendtreffpunkt hinzu. Er wurde von einem der Jugendlichen aufgefordert den Ort wieder zu verlassen. Als noch zwei weitere Jugendliche hinzu kamen und alle auf ihn einredeten, setzte der 48-Jährige Pfefferspray gegen die drei ein.

Bei Eintreffen der Polizei wurde der durch den Sturz vom Baugerüst verletzte Jugendliche im Krankenwagen behandelt. Seine Freunde waren nicht mehr vor Ort. Ein 17-jähriger Wipperfürther erschien später auf der Polizeiwache in Wipperfürth und erstattete Anzeige.

Er erlitt durch den Pfeffersprayeinsatz Verletzungen im Gesichtsbereich. Die Polizei leitete gegen den 48-jährigen Beschuldigten ein Strafverfahren wegen Körperverletzung ein.

Veröffentlicht von:

ARKM-Zentralredaktion
Die Zentral-Redaktion erreichen Sie telefonisch während der Redaktionssprechstunde (siehe Impressum) unter 02261-9989-885 bzw. per Mail unter [email protected]

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!