Am Puls der HeimatBlaulichtreport OberbergWipperfürth

Fahren ging noch, gehen nicht mehr

Wipperfürth (ots) – Zeugen meldeten der Polizei am Sonntagmorgen (03.11.), um 11:15 Uhr einen in Schlangenlinien fahrenden Pkw-Führer auf der Lenneper Straße in Wipperfürth. Dazu sollte der Fahrer immer wieder stark abbremsen und dann wieder anfahren. In Höhe des Kölner Torplatzes entdeckte die Streifenwagenbesatzung den Pkw. Die geschilderte Fahrweise konnten die Beamten jetzt selbst beobachten.

Auf Anhaltezeichen „Stopp Polizei“ und später zusätzlich noch mit Blaulicht, reagierte der Fahrer nicht. Bevor ihn die Streifenwagenbesatzung anhalten konnte, fuhr er zum krönenden Abschluss noch trotz roter Ampel über eine Kreuzung. Nach dem Anhalten mussten die Polizisten den 70-jährigen Fahrer aus Hückeswagen aus seinem Fahrzeug heben und ihn auf beiden Seiten stützend zum Streifenwagen begleiten. Alleine gehen war aufgrund des Alkoholpegels nicht mehr möglich. Auch gelang es dem 70-Jährigen nicht, einen Alkotest durchzuführen. Die Beamten ließen dem Hückeswagener eine Blutprobe entnehmen, beschlagnahmten den Führerschein und leiteten ein Verfahren ein.

Veröffentlicht von:

ARKM-Zentralredaktion
Die Zentral-Redaktion erreichen Sie telefonisch während der Redaktionssprechstunde (siehe Impressum) unter 02261-9989-885 bzw. per Mail unter [email protected]

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!