Wiehl – Von wegen „harte Biker“: Bei der 4. Oberbergischen Ausfahrt boten 80 Gespannfahrer Menschen mit Handicap einen Platz auf ihren Maschinen an und sorgten so für viel Freude und unvergessliche Momente – Die Veranstaltung wurde erneut vom Treffpunkt Lebensfreude e.V. in Kooperation mit der HBW GmbH durchgeführt.

Für den 80-jährigen Ekki Kaplan von den Bundespolizeibikern, Chapter Sankt Augustin, war es eine Ehrensache, sich am frühen Morgen des vergangenen Samstags auf sein Motorrad mit Seitenwagen zu setzen, und nach Wiehl zu fahren. Dasselbe Ziel hatten weitere rund 80 Gespannfahrer. Sie kamen aus den Niederlanden, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Berlin, Thüringen, Franken, Hessen, Bayern und natürlich aus Nordrhein-Westfalen und dem Oberbergischen Kreis nach Wiehl-Bomig, um Menschen mit Handicap einen Platz in ihrem Beiwagen, Trike oder Quad anzubieten. „Bei dieser Ausfahrt geht es darum, anderen Menschen Freude zu bereiten – natürlich musste ich dabei sein!“, erklärte Ekki seine Teilnahme an der Oberbergischen Ausfahrt und sprach damit vielen teilnehmenden Bikern, darunter Herbert Simon, ehemaliger Deutscher Meister im Motocross und Deutscher Meister im Seitenwagen, aus dem Herzen.

Menschen mit Handicap eine Freude zu bereiten – genau darum geht es bei der Oberbergischen Ausfahrt, zu der der Verein Treffpunkt Lebensfreude aus Denklingen in Kooperation mit der Haus für Menschen mit Behinderung Wiehl GmbH (HBW) am vergangenen Samstag zum vierten Mal einlud. „Bei der ersten Ausfahrt im Jahr 2016 waren drei Gespanne dabei und die Veranstaltung richtete sich nur an die Bewohner des Waldbröler Hauses der HBW. Aber die Idee kam so gut an, dass wir schon im dritten Jahr aus Platzgründen auf das Gelände der HBW-Verwaltung in Bomig umziehen mussten“, beschrieb Organisatorin Rita Pack von Treffpunkt Lebensfreude die Erfolgsgeschichte der Oberbergischen Ausfahrt. Weil sich die Fahrer auch in diesem Jahr dazu bereit erklärten, die 53 Kilometer lange Strecke durch Wiehl, Nümbrecht und Reichshof zweimal zu fahren, konnten 160 Menschen mit Handicap an der Ausfahrt teilnehmen, die Landschaft genießen und sich wie richtige Biker fühlen. Einen Lifter, mit dem Rollstuhlfahrer in die Seitenwagen gehoben werden konnten, stellte das Sanitätshaus „Rahm – Zentrum für Gesundheit“ zur Verfügung. Start und Ziel der Ausfahrt war die HBW-Verwaltung in Bomig, wo auch das Rahmenprogramm stattfand.

Davon, wie viel Freude es den „Mitfahrern“ machte, im Seitenwagen, auf dem Quad oder Trike unterwegs zu sein, konnte sich auch Landrat Jochen Hagt überzeugen. Er hatte nicht nur die Schirmherrschaft über die Veranstaltung übernommen, sondern gab auch den Startschuss. „Unglaublich, was hier mit ganz viel Herzblut und ehrenamtlichen Engagement auf die Beine gestellt wurde“, staunte er angesichts der Biker, die vor der HBW-Zentrale in einer langen Reihe Aufstellung genommen hatten und ein imposantes Bild boten. Als es schließlich losging, kannte die Begeisterung kein Halten mehr: Fahrer und Mitfahrer strahlten um die Wette, während sie an den winkenden und klatschenden Zuschauern an der Strecke vorbeifuhren. „Die Freude in den Gesichtern der Menschen zu sehen, war richtig bewegend“, waren sich auch die anwesenden Bürgermeister Ulrich Stücker (Wiehl), Hilko Redenius (Nümbrecht) und Rüdiger Gennies (Reichshof) einig.

Nach den beiden Ausfahrten feierten die Biker, die Menschen mit Handicap und die Besucher gemeinsam weiter. Gemütliche Sitzecken, leckere Verpflegung und ein buntes Rahmenprogramm luden die Menschen zum Verweilen ein. Ehrengast Max Deubel, ehemaliger Seitenwagen-Weltmeister und einer der erfolgreichsten deutschen Motorradrennfahrer in der Seitenwagenklasse, verteilte Autogramme und unterhielt die Gäste mit Anekdoten aus seinem Leben als erfolgreicher Rennfahrer. Die inklusive Tanzgruppe „ArtSider“ unter der Leitung von Hiltrud Grübling entführte die Zuschauer mit spanischen Klängen ins heiße Andalusien. Die Tanzgruppe „Crazy Girls and Boys“ des Bielsteiner Karnevalvereins begeisterte mit flotten Tänzen sowie akrobatischen Einlagen und die HBW-Cheerleader, die sich aus Klienten und Bewohnern der HBW GmbH zusammensetzen, sorgten ebenfalls für Stimmung. Und was wäre eine Biker-Veranstaltung ohne
Rockmusik? Für die passenden Töne sorgte die Coverband „Frau Lange rockt“, bei deren Auftritt die Biker und ihre „Mitfahrer“ gemeinsam das Tanzbein schwangen.

25 Mitarbeiter der Deutschen Post – Niederlassung Brief Bonn engagierten sich im Rahmen ihres Global Volunteer Days und packten ebenso wie die 50 Ehrenamtler des Treffpunkts Lebensfreude und die Mitarbeiter des HBW dort mit an, wo Hilfe gebraucht wurde, und sorgten so für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. Kein Wunder also, dass die Gäste begeistert waren, als Rita Pack und Andreas Lamsfuß vom HBW ankündigten, dass die Oberbergische Ausfahrt auch 2020 wieder stattfinden wird. Am 20. Juni 2020 sind Gespannfahrer erneut dazu eingeladen, nach Wiehl zu kommen, um Menschen mit Handicap ein unvergessliches Erlebnis zu ermöglichen . Der Dank der Veranstalter galt allen Sponsoren und Helfern, die die Oberbergische Ausfahrt möglich gemacht haben.

Quelle: Verein zur Förderung und Betreuung behinderter Kinder Oberbergischer Kreis e.V.

Veröffentlicht von:

Annalena Rüsche
Annalena Rüsche
Annalena Rüsche hält Ausblick nach aktuellen und für unsere Leser wertvollen Informationen. Sie ist unter Telefon: 02261-9989-885, oder per Mail unter: redaktion@oberberg-nachrichten.de direkt erreichbar.

ON - Oberberg Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Einsortiert unter:

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere