Regionales EngagementVeranstaltungenWiehl

Karnevalsfeier im Haus für Menschen mit Behinderung Wiehl

Wiehl – Unter dem Motto „Fehlt nur noch das Zelt, dann wäre der Zirkus hier komplett“ feierte das Haus für Menschen mit Behinderung Wiehl eine rauschende Karnevalsfeier mit vielen Größen des oberbergischen Fastelovend.

Unter dem Motto „Fehlt nur noch das Zelt, dann wäre der Zirkus hier komplett“ lud die HBW Haus für Menschen mit Behinderung Wiehl GmbH ihre Bewohner und Klienten zu ihrer diesjährigen Karnevalsfeier ein. Getreu dem Motto wurde zwar nicht an einem Zirkuszelt gefeiert, eine große Premiere gab es aber trotzdem: Denn erstmals fand die Karnevalssause für Menschen mit Behinderung nicht im Begegnungszentrum der Behinderten Werkstätten Oberberg statt, sondern in der Hugo-Kükelhaus-Schule. Weil sich die Feier des HBW wachsender Beliebtheit erfreut, war das Begegnungszentrum schlicht zu klein für die jecken Bewohner, Klienten und Mitarbeiter des HBW geworden.

Mit rund 150 Feiernden, darunter auch Gäste aus dem Wohnverbund St. Gertrud, war aber auch der neue Veranstaltungsraum auf Anhieb gut gefüllt. „Trotz der vielen Besucher hatten wir aber noch viel Platz zum Tanzen und einfach mehr Möglichkeiten aufgrund des Platzangebots“, war sich Leonie Blum, HBW-Mitarbeiterin und Mitorganisatorin der Feier, sicher, dass der Umzug die richtige Entscheidung war. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Corinna Nowack führte sie durch das rund sechststündige Programm. Und das hatte es in sich: Zunächst begeisterten die Dancing Kids des Ründerother Karnevalsvereins die Gäste, im Anschluss zeigten die Azubis des HWB in einem „Azubitanz“, was sie können. Die Tanzpädagogin Hiltrud Grübling hatte gleich mehrere ihrer HBW-internen Tanzgruppen sowie das inklusive Tanzensemble ARTsider (gefördert durch die Wiehler Sozialstiftung) mitgebracht. Sie zeigten, dass Freude am Tanz kein Handicap kennt und steckten mit ihrer Lebenslust und dem Spaß an Bewegung alle an.

Schon Tradition bei den Karnevalsfeiern des HBW haben die Auftritte der Lappemänner aus Lindenthal und der Torwache Ründeroth. Auch in diesem Jahr wurden die karnevalistischen Gruppen begeistert empfangen. Für das fulminante Finale der Karnevalsfeier sorgte auch in diesem Jahr der Karnevalsverein Bielstein mit seinen Tanzgruppen „Crazy Girls & Boys“, „Tanzmäuse“ und „Bielsteiner Raketen“. Und auch das Bielsteiner Dreigestirn besuchte den HBW-Karneval 2020 und setzte damit eine lange Tradition fort. Alle gemeinsam, HBW-Mitarbeiter und die auftretenden Künstler, sorgten so für eine bunte Feier, die die HBW-Bewohner und –Klienten sicher nicht vergessen werden.

Auftritt des Tanzprojekts anderARTig, an dem Bewohner der verschiedenen HBW-Wohnhäuser sowie externe Teilnehmer teilnehmen.
Foto (privat): Fenja Jansen


Quelle: HBW Haus für Menschen mit Behinderung Wiehl GmbH

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in GM-Windhagen und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!