13 junge Leute begannen heute ihre Tätigkeit in den Behinderten Werkstätten Oberberg (BWO) – In den nächsten 27 Monaten durchlaufen sie mehrere Stationen des BerufsBildungsBereichs und lernen hier nicht nur für den Job, sondern fürs Leben.

Das Ende der Schulzeit und der Start ins Berufsleben sind für jeden jungen Menschen ein großer Schritt. Nichts anderes gilt für Menschen mit Handicap. Kein Wunder also, dass die Nervosität, aber auch Vorfreude der 13 jungen Leute, die heute ihren ersten Arbeitstag in der BWO Behinderten Werkstatt Oberberg hatten, regelrecht greifbar war. Die 17- bis 19-Jährigen besuchten bis zu den Sommerferien die Förderschulen Hugo-Kükelhaus oder Helen-Keller in Wiehl sowie die Anne-Frank- Schule in Wipperfürth.

Nun bilden sie gemeinsam den neuen Jahrgang des BerufsBildungsBereichs (BBB) der BWO, der immer nach den Sommerferien startet und den jeder Neuzugang durchläuft. Welche Arbeit macht mir Spaß, wo liegen meine Stärken und was muss ich noch lernen, um die Arbeit zu verrichten, die mir Spaß macht? Diese Fragen, die jeden jungen Menschen in der Übergangsphase zwischen Schule und Beruf beschäftigen, stehen nun auch für die neuen Teilnehmer des BBB der BWO im Mittelpunkt. Sie bekommen ihren Arbeitsplatz in der Werkstatt nicht einfach zugeteilt, sondern erhalten im BBB die Möglichkeit, gemeinsam mit den Fachkräften richtungsweisende Antworten auf diese wichtigen Fragen zu finden.

Monika Reif (2. v. li.), Leiterin des BerufsBildungsBereichs der BWO, begrüßte die Neuzugänge gemeinsam mit ihren Kollegen (v. li.) Heike Eigen, Julian Kallidat und Hans Salmen
Quelle: BWO GmbH

Der BBB beginnt mit dem dreimonatigen Eingangsverfahren. Gemeinsam mit den Bildungsbegleitern der BWO klären die Teilnehmer, ob für sie eine Werkstatt die richtige Einrichtung zur Eingliederung in das Arbeitsleben ist. Zur Ermittlung der Kompetenzen der Teilnehmer werden verschiedene Testverfahren angewandt. In der sich anschließenden Berufsbildungsmaßnahme werden die unterschiedlichen Produktionstätigkeiten der BWO sowie Kenntnisse über verschiedene Werkstoffe, Werkzeuge und Maschinen vermittelt. Neben beruflichen Kenntnissen und Fertigkeiten stehen vor allem die sozialen und lebenspraktischen Kompetenzen im Vordergrund. Die fortlaufende Förderplanung sowie die individuellen Lehrpläne unterstützen die persönliche Entwicklung eines jeden Teilnehmers. Verkehrserziehung, Hygiene aber auch Toleranz oder das Erkennen eigener Wünsche sind hier Themen, um die es geht.

Auch Praktika innerhalb der Werkstatt und, wenn möglich, in einem Unternehmen des allgemeinen Arbeitsmarktes, stehen auf dem Programm. Kurz: Die „Neuen“ in der BWO sollen herausfinden, welche Arbeit ihnen Freude macht. Ziel der Bildungsbegleiter ist es, jedem Teilnehmer mit Behinderung die Kompetenzen zu vermitteln, die er für diesen Job braucht – in der Werkstatt, oder auf dem 1. Arbeitsmarkt.

Quelle: Verein zur Förderung und Betreuung behinderter Kinder Oberbergischer Kreis e.V.

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in GM-Windhagen und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: redaktion@oberberg-nachrichten.de für unsere Leser erreichbar.

ON - Oberberg Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Einsortiert unter:

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere