Aktuelles aus den OrtenJunge MenschenOberbergVerschiedenes

Wiederverwendbare Mund-Nasen-Bedeckungen für Schulen

Oberbergischer Kreis – Der Oberbergische Kreis beschaffte in Abstimmung mit den kreisangehörigen Kommunen  zunächst 12.000 wiederverwendbare Mund-Nasen-Bedeckungen für die oberbergischen Schulklassen, die ab Donnerstag wieder  unterrichtet werden.

In Nordrhein-Westfalen startet der Schulbetrieb ab morgen, 23. April 2020, stufenweise. Auch im Oberbergischen Kreis öffnen vorerst nur die weiterführenden Schulen. Der  landesweiten Regelung entsprechend nehmen zunächst die Abschlussklassen ihren Unterricht auf, um sich auf ihre Prüfungen vorzubereiten. Die Schulen müssen dabei Präventionsmaßnahmen und bestimmte Rahmenbedingungen beachten. Eine Maskenpflicht ist laut dem Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen aktuell nur dann erforderlich, wenn die gebotene Abstandswahrung nicht eingehalten werden kann.

Nach Abstimmung mit den Schulleitungen der in der Trägerschaft des Kreises stehenden Schulen befürwortet der Oberbergische Kreis allerdings grundsätzlich das Tragen einer einfachen Mund-Nasen-Bedeckung. Die Abschlussklassen des Bergischen Berufskollegs Wipperfürth und Wermelskirchen und des Kaufmännischen Berufskollegs Oberberg sowie die Förderschule Vollmerhausen sollen daher mit wiederverwendbaren Alltagsmasken ausgestattet werden. „Gerade für die Berufskollegs mit jeweils rund 650 Schülerinnen und Schülern in den Abschlussklassen ist es eine besondere Herausforderung, die geforderten Abstandsgebote umzusetzen. Um das Ansteckungsrisiko innerhalb der Schule zu minimieren, überlassen wir unseren Schülerinnen und Schülern sowie dem Lehrpersonal gerne kostenlos die notwendige „Erstausstattung“ an Mund- Nasen-Bedeckungen “, so Landrat Jochen Hagt.

„Als uns zudem eine Anfrage des Nümbrechter Bürgermeisters Hilko Redenius erreichte, ob der Kreis gegebenenfalls auch die Nümbrechter Schulen ausstatten könne, habe ich mit den Bürgermeistern aller kreisangehörigen Kommunen im Rahmen unserer regelmäßigen Telefonkonferenz die Beschaffung durch den Oberbergischen Kreis abgestimmt. Ich freue mich, dass wir für die weiterführenden Schulen in Trägerschaft der Kommunen soweit gewünscht  ebenfalls ein erstes Kontingent an Mund-Nasen-Bedeckungen zur Verfügung stellen können“, gibt Landrat Jochen Hagt bekannt.

Zunächst wurden insgesamt 12.000 wiederverwendbare Mund-Nasen-Bedeckungen aus Stoff für die Abschlussklassen der weiterführenden Schulen bei einem oberbergischen Unternehmen bestellt. Da bisher nur eine Teillieferung von 5.500 Alltagsmasken bei der Kreisverwaltung eingegangen ist, stellt der Oberbergische Kreis den Schulen bis zum Eintreffen der vollständigen Lieferung (vorrausichtlich Freitag, 24. April 2020), zusätzlich 8.000 Einweg-Mundschutze zur Verfügung.

Einfache Mund-Nasen-Bedeckungen aus Stoff garantieren keinen Schutz vor einer Ansteckung mit  dem Coronavirus. Es geht zunächst nicht darum, sich selbst, sondern vor allem andere vor einer möglichen Tröpfcheninfektion zu schützen. „Wenn allerdings viele Menschen eine solche Mund-Nasen-Bedeckung tragen, wird dies das Ansteckungsrisiko für jeden Einzelnen verringern“, erklärt Landrat Jochen Hagt.

Quelle: OBK

Veröffentlicht von:

Sandra Dolas
Sandra Dolas ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in GM-Windhagen und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar. Die telefonische Redaktionssprechstunde ist Mo, Di und Do von 10-12 Uhr.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!