Aktuelles aus den OrtenBlaulichtreport OberbergOberbergWaldbröl

Waldbröl – Mit fast 200 kmh auf der Landstraße gemessen

Waldbröl – Hohe Geschwindigkeiten auf Landstraßen haben bei Unfällen schwere Verletzungen oder Tote zur Folge. Neben den täglichen Geschwindigkeitskontrollen gehen die Polizei und die Kreisbußgeldstelle regelmäßig mit Aktionswochen gegen Geschwindigkeitsverstöße auf Außerortsstraßen vor, um Unfälle zu verhindern beziehungsweise deren Folgen zu mindern. Dass dies offenbar dringend nötig ist, belegen Messungen von Beamten der Polizeiwache Waldbröl, die sich am Montag (28. Oktober) auf der Westerwaldstraße (L 324) mit einem Lasermessgerät positioniert hatten. Mit sage und schreibe 196 km/h fand sich ein 32-jähriger BMW-Fahrer aus Waldbröl an der Spitze der Überschreitungen wieder; 600 Euro Bußgeld, drei Monate Fahrverbot und zwei Punkte in der Verkehrssünderdatei sieht der Bußgeldkatalog in diesem Fall als Regelsatz vor. Deutlich dahinter, aber immer noch viel zu schnell auf der Landstraße unterwegs, folgten zwei Autofahrer, die mit 145 bzw. 144 km/h gemessen wurden.

Quelle: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in GM-Windhagen und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!