Denklingen / ReichshofOberberg Nachrichten berichtete bereits ausführlich über das Politik-Drama um SPD Ratsherren Andreas Horath, der mit sehr fragwürdigen Mitteln versucht hat, einen AfD Stammtisch in Denklingen zu verhindern, indem er in den sozialen Netzwerken massiven Druck auf den gastgebenden Wirt vom Denklinger Hof, Dietmar Sachs, ausgeübt hat. Unsere Reporter vor Ort fragten vor laufender Videokamera: Ist die bewusste Geschäftsschädigung ein legales demokratisches Mittel, kann man da noch von gesundem Demokratieverständnis sprechen?

Oberberg-Nachrichten.TV:
Video zum Politik-Drama um Andreas Horath

Stefan Zuehlke Bundestagskandidat der AfD Oberberg

Am 24. September 2017 finden die Bundestagswahlen statt. Stefan Zuehlke tritt als Direktkandidat für die Alternative für Deutschland (AfD) an und berichtete in unserem Video im O-Ton, dass er immer wieder erleben muss, dass gastgebende Wirte im Vorfeld von AfD Veranstaltungen bedrängt, wenn nicht sogar bedroht werden.

Für den AfD Kandidaten hat das überzogene Skandieren der politischen Wettbewerber der SPD Reichshof und SPD Oberberg im Vorfeld des letzten Stammtischs einen absoluten Höhepunkt gefunden. Für ihn ist es auch unverantwortlich, dass ein SPD Ratsherr einen Wirt, der einfach nur seinen Job macht und sogar fleißig Steuern vor Ort zahlt, irgendwie mit Nazi-Ideologien in Verbindung gebracht wird. Nur weil er der AfD eine Tagungsmöglichkeit gibt.

Dietmar Sachs sieht das in ähnlicher Weise. Er bestätigte im Interview mit den Oberberg-Nachrichten, dass er mit der AfD Partei rein gar nichts zu tun hat. Er bewirtet schließlich auch andere Parteien. In der nächsten Woche wären auch die Bündnis90/Die Grünen Oberberg und DIE LINKE Oberberg als Gast. Er hätte nie Probleme mit solchen Dingen gehabt. Er hätte kein Verständnis dafür, dass man nun in diesem Zusammenhang von „brauner Brühe“ redet, dass müsste nicht sein. Er zweifelt auch am Demokratieverständnis.

Zahlreiche Screenshots aus den sozialen Netzwerken blenden wir in unserem ON-TV Video ein. Eine scheinbar dem linkspopulistischen Spektrum angehörende A.B. (Name von der Redaktion unkenntlich gemacht) brachte den Denklinger Hof in Zusammenhang mit dem Kölner AfD Bundesparteitag und versicherte dem Gastwirt vom Denklinger Hof, dass er „Opfer“ eines Shitstorms werden würde.

Ein anderer ähnlich denkender Anonymous will das anstehende Sommerfest angeblich boykottieren. Er würde Menschen, die diesem „Bodensatz der Gesellschaft“ eine Bühne bieten würden nicht mögen. Er erhielt zum Zeitpunkt des Screenshots stolze fünf „Likes“. Einer von fünf war unter anderem der SPD Reichshof Ratsherr Andreas Horath. Der damit indirekt einen sehr zweifelhaften Ausdruck (Bodensatz der Gesellschaft) scheinbar gut findet!

Ein normaler Dauergast im Denklinger Hof bestätigt: „Ich habe keinerlei rechtsradikale mit Springerstiefel gesehen!“.

Aber es gab auch mehr „Pro Gastwirt“ Beiträge, als Negative, die ebenfalls das vorgelebte Demokratieverständnis in Frage stellen. Zwischen diesen Beiträgen dann immer wieder Auslassungen von Andreas Horath. Der immer konkrete Zusammenhänge zwischen der AfD Oberberg und den Geschehnissen von „vor 84 Jahren“ in Verbindung bringt. Andere Diskutanten attestieren dem stellvertretenden Vorsitzenden der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands im Ortsverband Reichshof eine hilflose Argumentation, weil er alles, was nicht in seinem Gedankenbild passt direkt mit den Wörtern „Nazi, Braun, Rechtspopulist“ bezeichnet. Das wäre weit weg von freier Meinung und von Demokratie.

Ein weiterer Facebook-Freund von Andreas Horath sagt: „Andreas: Gerade dein Post ist ein Beispiel für Hetze und Populismus … Schäm dich!“.

Was haben die SPD Funktionäre für ein Demokratieverständnis?

Im Video sieht man auch die stellvertretende Bürgermeisterin aus Reichshof – Susanne Maaß. Sie prangert auf einem Schild an: „Menschenrechte statt Rechte Menschen“. Als stellvertretende Bürgermeisterin sollte ihr eigentlich bekannt sein, dass es ein sehr großer Unterschied ist, zwischen „Rechten Politikern“ und „Rechtsradikalen Vollidioten“. Auf dem politischen Spektrum gibt es von links bis rechts wählbare Parteien. Eine CSU wird auch immer als „Mitte-Rechts“ bezeichnet. Als stellvertretende Bürgermeisterin sollte sie für alle Menschen da sein und keine Bevölkerungsgruppen ausgrenzen. Ansonsten sollte sie Ihre Ämter besser aufgeben. Eine Selektion von „besseren Menschen“ gab es leider auch vor 84 Jahren, um in der Argumentationskette von Maaß und Horath zu bleiben!

SPD Ratsherr Andreas Horath hatte auf jeden Fall, auf Kosten des Gastwirts, seinen Spaß. Im Video sieht man ihn mit einem Zigarillo auf den Zähnen rauchend und lachend. Ein verwaschenes T-Shirt mit einem „No AfD Logo“ passt dann am Ende nicht wirklich ins Bild einer Respektperson, die im Gemeinderat sitzt.

Bernd Rummler (AfD Kreisverband Oberberg) sprach am Ende dem Gastwirt noch ein dickes Lob aus, dass er trotz dieser ganzen Vorgeschichte sich trotzdem an sein Wort gehalten hat und sich nicht hat beirren lassen.

Hinweis: 
Zu diesem Thema gab es noch einen weiteren Redaktionellen Beitrag:

SPD Reichshof – Ratsherr Andreas Horath auf befremdlichen Wegen

ON - Oberberg-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von:

Sven Oliver Rüsche

Sven Oliver Rüsche ist parteilos, Herausgeber der Oberberg-Nachrichten und schreibt über Vereine, Menschen, Tourismus und die Wirtschaft. Er ist als Journalist Mitglied im DPV Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V. / Mitgliedsnummer: DE-537932-001 / Int. Press-Card: 613159-537932-002.

Ihr Kommentar zum Thema