OberbergRegionales Engagement

Onkomützen – dem Krebs eins auf die Mütze geben

Oberbergischer Kreis – Die Initiative „Onkomütze“ unterstützt nun auch Patientinnen und Patienten im Klinikum Oberberg. Erst letztes Jahr ins Leben gerufen, nähen inzwischen über 2000 Mitglieder der Organisation individuelle Mützen für Menschen, die an Krebs erkrankt und therapiebedingt Haare verloren haben. „Wir wollen dem Krebs eins auf die Mütze geben“ – der Slogan der „Onkomützen“ ist kämpferisch und signalisiert: Nicht aufgeben!

Carina Flosbach aus Engelskirchen ist die Oberbergische Botschafterin der Initiative und freut sich über weitere fleißige Näherinnen ebenso wie über Stoffspenden. „Wir wissen, dass wir die Krankheit nicht heilen können, aber wir möchten Mut und Zusammenhalt vermitteln“ sagt sie im Gespräch mit Dr. Anja Weishap, Chefärztin der Klinik für Frauenheilkunde, und Psychoonkologin Susanne Reinsberg (li.). In der Onkoambulanz des Kreiskrankenhauses Gummersbach darf sich nun jeder, der möchte, eine Mütze mitnehmen. Ganz individuelle Wünsche fertigen die Näherinnen aber ebenso gerne an: Einfach Kopfumfang, Adresse und Farb- oder Musterwünsche schicken und schon gibt’s ein schickes Modell: [email protected]

Das Klinikum Oberberg freut sich über die Zusammenarbeit, sagt den Onkomützen VIELEN DANK für dieses großartige Angebot und wünscht Patientinnen und Patienten viel Kraft und Durchhaltevermögen!

Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!