Junge MenschenKulturNümbrechtSoziales und Bildung

Familienbildungsprogramm Opstapje lädt zum KiTa-Einstieg ein

Internationaler Bund, AWO und Kreisjugendamt gehen mit dem Familienbildungsprogramm „Opstapje“ auf Familien zu, die ihre Kinder bisher nicht in einer KiTa betreuen lassen. „Opstapje“ ist niederländisch und bedeutet „Schritt für Schritt“. Das gleichnamige Familienbildungsprogramm wurde im Juli 2018 in Nümbrecht etabliert. Seitdem trägt es dazu bei, Familien mit dem Konzept Kindertagesstätte vertraut zu machen. „Wir möchten Familien erreichen, die ihre Kinder bisher ausschließlich zuhause betreuen und sie für die Bedeutung des KiTa-Besuchs sensibilisieren“, erklärt Annabell Burba vom Kreisjugendamt.

Dieses Ziel verfolgt das Kreisjugendamt im Rahmen des Bundesprogrammes „KiTa Einstieg: Brücken bauen für frühe Bildung“. Daher ist das Familienbildungsprogramm „Opstapje“ in der oberbergischen Pilotgemeinde Nümbrecht die Methode, um das übergeordnete Förderprogramm in die Tat umzusetzen. Das Projekt unterstützt Eltern in ihrem täglichen Erziehungshandeln, stärkt die Elternkompetenzen und trägt zu mehr Sicherheit und Selbstvertrauen bei. Vierzehntätig finden Gruppentreffen statt. Außerdem begleiten Hausbesucherinnen das Programm und besuchen die Familien wöchentlich. Bei diesen Treffen leiten die Besucherinnen die Eltern mithilfe von Spielmaterialien in der sinnvollen Förderung ihrer Kinder an.

Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!