Hinweis zu externen Verlinkungen
Aktuelles aus den OrtenOberbergSoziales und BildungVerschiedenesWiehl Nachrichten

Wiehl: Zielgerichtet um Mithilfe bitten

ARKM.marketing

Wiehl – Im Ruhestand engagiert sich Dr. Jorg Nürmberger, ehemaliger Sozialdezernent des Oberbergischen Kreises, ehrenamtlich für die Hospiz-und Trauerarbeit Die Hospizarbeit liegt ihm schon lange am Herzen: Als damaliger Leiter des oberbergischen Gesundheitsamtes war Dr. Jorg Nürmberger im Jahr 1999 einer der Mitbegründer der „Arbeitsgemeinschaft Hospiz im Oberbergischen Kreis“, seit 2005 ist er außerdem Mitglied im Beirat des Johannes-Hospiz Oberberg der Johanniter in Wiehl.

Der promovierte Mediziner ist im vergangenen Juni als Sozialdezernent des Oberbergischen Kreises in den Ruhestand verabschiedet worden – und widmet sich nun noch intensiver der Hospiz- und Trauerarbeit: Dr. Jorg Nürmberger arbeitet seit August 2016 ehren amtlich für den Förderverein „Freunde und Förderer der Hospizarbeit in Wiehl“ und die „Johannes-Hospiz Oberberg Stiftung“. „Die Öffentlichkeitsarbeit, das Kontakte knüpfen und die Vernetzung gehören mit zu meinen Aufgaben“, erklärt der Nümbrechter.

Damit möchte er Stiftungsmanager Michael Adomaitis zur Seite stehen, der seit 2009 für Förderverein und Stiftung ehrenamtlich aktiv ist. „Ich freue mich, dass die Arbeit nun auf weitere Schultern verteilt wird“, sagt Michael Adomaitis. Gemeinsam angeboten werden unter anderem Vorträge und Informationsgespräche über Hospizarbeit, Patientenverfügung oder Vorsorgevollmacht. Adressaten sind Vereine, Einzelpersonen, kirchliche Institutionen oder Unter nehmen. Stiftung und Förderverein sorgen dank Spender und Zustifter mit für die Finanzierung der Arbeit des stationären Hospizes der Johanniter sowie des ambulanten Hospizdienstes und des Trauerzentrums Oberberg der Malteser in Wiehl.

Quelle: Johannes-Hospiz Oberberg Stiftung
Quelle: Johannes-Hospiz Oberberg Stiftung

„Die Mitarbeitenden dieser Angebote leisten eine tolle und wichtige Arbeit für die Mens chen in der Region“, erklärt Jorg Nürmberger. „Die Oberbergerinnen und Oberberger profitieren von diesen wertvollen Diensten. Darum möchten wir sie verstärkt auffordern, zusammen mit uns die Hospiz- und Trauerarbeit langfristig zu unterstützen.“ Gemeinsam mit dem Berater und ehrenamtlichem Malteser-Hospizhelfer Carsten Sauer wird Jorg Nürmberger daher ein Konzept zur zielgerichteten Öffentlichkeitsarbeit und zum strukturierten Fundraising für die Hospiz- und Trauerarbeit in Wiehl erarbeiten. Mit seiner flächendeckenden hospizlichen Versorgung sei der Oberbergische Kreis stets ein Vorreiter gewesen, erklärt Nürmberger. Als Facharzt für öffentliches Gesundheitswesen und Allgemeinmedizin kenne er die frühere Hilflosigkeit angesichts des Todes. „Der Hospizbewegung verdanken wir jetzt das Rüstzeug, mit dem nicht nur Mediziner, sondern auch Pflegefachkräfte, Ehrenamtliche oder Angehörige das Sterben angemessen und würdig begleiten können.“

Veröffentlicht von:

Aline Walter
Aline Walter ist Redakteurin und kaufmännische Mitarbeiterin bei ARKM. Als Reporterin versorgt die Studentin des Medienmanagements sowie der Unternehmensführung die Oberberg-Nachrichten täglich mit aktuellen Nachrichten und Berichten aus der Region.
ARKM.marketing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"