Hinweis zu externen Verlinkungen
Aktuelles aus den OrtenAm Puls der HeimatBergneustadt NachrichtenOberbergSportVereine

Pokalhalbfinale TV Herkenrath gegen FC Wiedenest-Othetal

ARKM.marketing

Bergisch Gladbach/Bergneustadt – Spannender hätte das Spiel nicht sein können. Am Dienstag, den 10.11.2015, ging es für die A-Junioren des FC Wiedenest-Othetal nach Bergisch Gladbach zum Pokalspiel gegen den TV Herkenrath. Anpfiff des Halbfinal-Pokalspiels war um 19:30 Uhr.

Foto:Alexandra Rüsche
Foto:Alexandra Rüsche

Doch die Spieler aus Bergneustadt reisten nicht alleine an. Der FC Wiedenest-Othetal mobilisierte die Fans und organisierte einen Fan-Bus. Hochmotiviert unterstützten die Fans ihre Spieler, doch in Anbetracht des inmitten der Ortschaft gelegenen Spielfelds sahen es die Herkenrather nicht besonders gerne und baten darum, sich doch leiser zu verhalten, aus Rücksicht auf die Anwohner. Dies gelang natürlich nur bedingt. Die Schlachtrufe der Fans fielen dadurch etwas magerer aus. Zu aufregend wurde die zweite Halbzeit, nachdem in den ersten 45 Minuten kein Tor gefallen war. 0:0 also zur Halbzeitpause. Schon ein wenig erschöpft traten die Mannschaften zur zweiten Halbzeit an. Nicht ganz so fair ging es in den zweiten 45 Minuten zu. Etliche Fehlentscheidungen des Schiedsrichters, Johannes van Elten, führten im Publikum und auch bei den Spielern zu Unruhe. Insgesamt fünf Gelbe Karten und zwei Zeitstrafen für beide Mannschaften mussten vergeben werden. Einige Torchancen wurden von beiden Seiten nicht genutzt. Auch in der zweiten Halbzeit also kein Tor. Spannend ging es zu später Stunde in die Verlängerung. Zwei mal 15 Minuten.

Die Anspannung im Puplikum stieg, Nervosität machte sich breit. Wer schießt nun das erste Tor? Bei einigen Spielern gingen die Nerven durch, man hatte den Eindruck, dass die Heimmannschaft nur schlecht damit umgehen konnte. Der „Stinkefinger“ eines Heimspielers gegenüber den gegnerischen Fans blieb dem Schiedsrichter allerdings verborgen. Nun schon sichtlich erschöpft hatten einige Spieler nicht nur mit dem Spiel, sondern auch mit Wadenkrämpfen zu kämpfen. Beide Mannschaften kämpften redlich um den Sieg, wenn auch nicht immer fair. Taktische Fouls waren keine Seltenheit. Es wurde mit allen Mitteln gekämpft. Auch in der Verlängerung musste der Schiedsrichter zwei gelbe Karten zücken. Aber auch in der Verlängerung war kein Sieger zu ermitteln. Weiterhin 0:0. Trainer David Svimbersky vom FC Wiedenest-Othetal hielt nichts auf der Bank. Ein packendes Elfmeterschießen stand nun bevor. Der erste Schuss des FC Wiedenest-Othetal traf ins Schwarze. 1:0 für den FC Wiedenest-Othetal durch den Kapitän Florian Häniche. Dann der TV Herkenrath – 1:1. 2:1 für FC-Wiedenest-Othetal. Der zweite Schuss von Herkenrath wurde brilliant von Torhüter Joshua Stoffel abgewehrt. 3:1 – den Sieg schon fast in der Tasche, schloss der TV Herkenrath wieder auf – 3:2. Nach einem erneuten Fehlschuss seitens des FC Wiedenest-Othetal dann gar das 3:3. Die Spannung war kaum noch auszuhalten. Letztendlich gelang dem FC Wiedenest-Othetal dann aber doch noch der Durchbruch. Mit 8:7 erlangten sie den Sieg dank Torhüter Joshua Stoffel, gleichbedeutend mit dem Einzug ins Finale.

Foto: Alexandra Rüsche
Foto: Alexandra Rüsche

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche verantwortet die Redaktion Oberberg-Nachrichten. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist telefonisch unter 02261-9989-885, oder über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected] - Redaktionssprechstunde: Mo, Di und Do von 10-12 Uhr.
ARKM.marketing
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"