Die Nachrichten aus dieser Ortschaft werden präsentiert von:

#Suchmaschinenoptimierung, #Datenschutz, #Webhosting

Aktuelles aus den OrtenGummersbach NachrichtenJunge MenschenOberbergVeranstaltungenVerschiedenes

Neuer Weltrekord im Reanimieren

ARKM.marketing

Internationale Aktion – Ärzte des Gummersbacher Kreiskrankenhauses am Start

Quelle: KLINIKUM OBERBERG GmbH
Quelle: KLINIKUM OBERBERG GmbH

Gummersbach/Köln – Viele Menschen kennen keine Wiederbelebungsmaßnahmen oder trauen sie sich nicht zu. Dass es gar nicht schwer ist, zeigten jetzt der Berufsverband Deutscher Anästhesisten, die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin, der German Resuscitation Council sowie die Stiftung Deutsche Anästhesiologie auf ihrer bundesweiten „Woche der Wiederbelebung“. Die Initiative ruft die einfachen wie effektiven Schritte in Erinnerung, mit denen im Ernstfall jeder ein Leben retten kann.

Um auf diese wichtige Erste-Hilfe-Maßnahme eine möglichst breite Öffentlichkeit aufmerksam zu machen, knackten Menschen verschiedenster Nationalitäten am vergangenen Donnerstag im Max-Planck-Institut in Köln den Weltrekord im Reanimieren. Im Vorfeld hatte auch die Uniklinik Köln seine Lehrkrankenhäuser aufgerufen teilzunehmen. Aus der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie des Kreiskrankenhauses Gummersbach waren die beiden Assistenzärzte Turak Darabi , iranische Staatsangehörigkeit, und Hong Yih See, malaysische Staatsangehörigkeit, am Start. Die Idee der Initiative „Ein Leben retten“ war es, mindestens 32 Menschen aus 32 verschiedenen Nationen zusammenzubringen, um zu zeigen „Wiederbelebung ist international, sie kennt keine Grenzen. Jeder kann es.“

Quelle: KLINIKUM OBERBERG GmbH
Quelle: KLINIKUM OBERBERG GmbH

Denn: Menschen, die einen Herzstillstand erleiden, sind auf sofortige Hilfe angewiesen. Für sie zählt nun jede Sekunde. Damit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes keine wertvolle Zeit ungenutzt verstreicht, sollte man sofort mit einer Herzdruckmassage beginnen, um damit den lebenswichtigen Blutkreislauf aufrecht zu erhalten. Für Menschen ohne Reanimations-Vorerfahrung wurden im Laufe des Tages kostenlos Schulungen angeboten, bevor die Teilnehmer nacheinander jeweils 30 Sekunden an einer Reanimationspuppe Brustkorbkompressionen vornahmen. Innerhalb einer Stunde wurde der Weltrekord mit 142 Teilnehmern erfolgreich aufgestellt.

Veröffentlicht von:

Aline Walter
Aline Walter ist Redakteurin und kaufmännische Mitarbeiterin bei ARKM. Als Reporterin versorgt die Studentin des Medienmanagements sowie der Unternehmensführung die Oberberg-Nachrichten täglich mit aktuellen Nachrichten und Berichten aus der Region.
ARKM.marketing
ARKM.marketing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"