Aktuelles aus den OrtenOberbergReichshofSoziales und BildungTourismusVerschiedenesWirtschaft

Neuer Katalog macht Lust auf das Ferienland Reichshof

Reichshof – Die Kurverwaltung Reichshof hat ihren Imagekatalog „Dein Ferienland Reichshof“ mit Gastgeberverzeichnis neu aufgelegt. Dieser erstrahlt nun im neuen Design und bietet auf 62 Seiten landschaftliche Impressionen, beeindruckende Fernsichten und vor allem viele Informationen rund um das vielseitige Wander-, Freizeit- und Gastronomieangebot, gemütliche Unterkünfte und abwechslungsreiche Angebote für einen herrlich Bergischen Tag.

ANZEIGE:
Quelle: Kurverwaltung Reichshof

Um den naturnahen Tourismus im Ferienland Reichshof zu unterstützen und getreu dem Motto „Wälder, Wiesen, Weitblick“ wurde bei der Produktion des Katalogs auf ressourcenschonende Materialien und eine emissionsarme Produktion gesetzt. Alle unvermeidbaren CO²-Emissionen, die bei der Herstellung und dem Transport entstanden sind, wurden durch Investitionen in Klimaschutzprojekte kompensiert. „Wir freuen uns sehr über den neuen Katalog und hoffen, dass die neue Gestaltung, der umweltfreundliche Gedanke dahinter und das umfangreiche Angebot großen Anklang finden und Lust auf das Ferienland Reichshof machen“, so Katja Wonneberger, Leiterin der Kurverwaltung.

Der Katalog ist ab sofort bei der Kurverwaltung Reichshof in Eckenhagen und im Rathaus in Denklingen erhältlich oder kann per Post angefordert werden. Außerdem steht eine Webversion unter www.ferienland-reichshof.de zum Download bereit.

Veröffentlicht von:

Aline Walter
Aline Walter ist Redakteurin und kaufmännische Mitarbeiterin bei ARKM. Als Reporterin versorgt die Studentin des Medienmanagements sowie der Unternehmensführung die Oberberg-Nachrichten täglich mit aktuellen Nachrichten und Berichten aus der Region.

Themen
Mehr aufrufen
ANZEIGE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!