Die Nachrichten aus dieser Ortschaft werden präsentiert von:

#Suchmaschinenoptimierung, #Datenschutz, #Webhosting

Aktuelles aus den OrtenAusbildungJunge MenschenMittelstandOberbergSoziales und Bildung

Kein Abschluss ohne Anschluss: Der beste Weg für mein Kind

ARKM.marketing

Oberbergischer Kreis – Kreis- und Regionalentwicklung verteilt Broschüre zur Berufsorientierung für Eltern der 8.-Klässler. Wenn Maximilian und Lisa zum Schuljahresbeginn die neuen Schulinformationen aus der Schultasche holen, packen sie auch die Broschüre „Kein Abschluss ohne Anschluss“ für ihre Eltern aus. Für sie beginnt in der 8. Klasse die sogenannte Berufsvorbereitung, bei der sich die Schülerinnen und Schüler mit ihren Neigungen, Fähigkeiten und Berufswünschen befassen.

Für Maximilian, Lisa und ihre Eltern ist das Neuland und natürlich möchten ihre Eltern sie auf dem Weg zur Berufswahl begleiten und unterstützen. Doch welche Berufe entsprechen Maximilians und Lisas Fähigkeiten? Wie sind die Wege in diesen Berufe? Welcher Weg ist der richtige für Maximilian und welcher Weg ist der richtige für Lisa? Ein möglichst hoher Schulabschluss und dann studieren? Oder nach der Schule eine (duale) Ausbildung und anschließend weitere berufliche Qualifizierung? Orientierung für den Prozess der Berufswahl bietet Eltern die neue Broschüre des Oberbergischen Kreises „Kein Abschluss ohne Anschluss“ , die zu Beginn des neuen Schuljahres an die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen an allen oberbergischen Schulen verteilt wird.

Wie an der Sekundarschule Nümbrecht verteilen die Studien- und Berufswahlkoordinatoren an die 8.-Klässler die Kreisbroschüre „Kein Abschluss ohne Anschluss“. v. l. Landrat Jochen Hagt, Ismeta Mustafai, Mutter einer Schülerin, Arne Altwicker, Studien- und Berufswahlkoordinator, Schüler Enrico Taratycki, Schulleiter Jürgen Horn
Wie an der Sekundarschule Nümbrecht verteilen die Studien- und Berufswahlkoordinatoren an die 8.-Klässler die Kreisbroschüre „Kein Abschluss ohne Anschluss“. v. l. Landrat Jochen Hagt, Ismeta Mustafai, Mutter einer Schülerin, Arne Altwicker, Studien- und Berufswahlkoordinator, Schüler Enrico Taratycki, Schulleiter Jürgen Horn

„Die Berufswahl ist eine der wichtigsten Entscheidungen, die wir im Laufe unseres Lebens treffen“, sagt Landrat Jochen Hagt. „Das frühzeitige Auseinandersetzen mit den eigenen Interessen und Stärken sowie den vielen verschiedenen Berufsbildern ist der Schlüssel für eine erfolgreiche Ausbildungs- oder Studienwahl.“ Kein Abschluss ohne Anschluss (KAoA) ist ein Programm des Landes NRW. Die Kommunale Koordinierungsstelle Übergang Schule – Beruf/Studium des Oberbergischen Kreises setzt gemeinsam mit den regionalen Partnern des Ausbildungskonsenses das System KAoA um. „Ab dem Schuljahr 2016/2017 sind erstmalig alle öffentlichen Schulen Teil des Systems KAoA“, freut sich Claudia Fuchs, Leiterin dieser Koordinierungsstelle. „Die Berufswahl ist ein Prozess. Schülerinnen und Schüler benötigen Zeit und Chancen sich auszuprobieren, die eigenen Neigungen und Fähigkeiten zu entdecken und vielfältige Berufe kennenzulernen. So sollten alle Schülerinnen und Schüler die Schule mit einer Anschlussperspektive verlassen.“ sagt Fuchs.

In den Schulen begleiten Studien- und Berufswahlkoordinatoren/-innen den Prozess der qualifizierten Berufsorientierung. Am Anfang steht die Potenzialanalyse. Hierbei entwickeln die Schülerinnen und Schülern ein Gefühl für ihre Interessen und Fähigkeiten. An diese Erkenntnisse anknüpfend erkunden sie an drei Tagen drei verschiedene Berufsfelder in Unternehmen vor Ort. Auch oberbergische Unternehmen unterstützen das System KAoA. Sie bieten Schülerinnen und Schülern eintägige Berufsfelderkundungen und mehrwöchige Praktika. So erhalten die Jugendlichen einen ersten Einblick in den Berufsalltag. Hiervon profitieren die Jugendlichen und die regionalen Betrieben, für alle eine Chance, sich frühzeitig kennenzulernen und für sich zu werben.

Die Firma Klaus Kuhn Edelstahlgießerei GmbH in Radevormwald unterstützt Jugendliche dabei, ihren eigenen Weg in den Beruf zu finden. Landrat Jochen Hagt (r) stellt die neue Kreisbroschüre "Kein Abschluss ohne Anschluss" vor (v.l.n.r.): Ausbildungsleiter Andreas Döbler, Geschäftsführer Andre Kuhn, Auszubildende Sarah von Dombrowski aus Radevormwald, Auszubildender Christopher Hamacher aus Hückeswagen (Foto: OBK)
Die Firma Klaus Kuhn Edelstahlgießerei GmbH in Radevormwald unterstützt Jugendliche dabei, ihren eigenen Weg in den Beruf zu finden. Landrat Jochen Hagt (r) stellt die neue Kreisbroschüre „Kein Abschluss ohne Anschluss“ vor (v.l.n.r.): Ausbildungsleiter Andreas Döbler, Geschäftsführer Andre Kuhn, Auszubildende Sarah von Dombrowski aus Radevormwald, Auszubildender Christopher Hamacher aus Hückeswagen (Foto: OBK)

Kein Abschluss ohne Anschluss erscheint als neue Ausgabe 1/2016 der Reihe „Beitrag zur Kreisentwicklung“ . Die informative Broschüre wird an die 8. Klassen im Oberbergischen Kreis verteilt. Sie liegt auch in den Rathäusern sowie Dienststellen der Kreisverwaltung aus. Darüber hinaus steht sie allen Interessierten auch zum kostenlosen Herunterladen auf der Internetseite www.obk.de/bzk zur Verfügung.

Veröffentlicht von:

Aline Walter
Aline Walter ist Redakteurin und kaufmännische Mitarbeiterin bei ARKM. Als Reporterin versorgt die Studentin des Medienmanagements sowie der Unternehmensführung die Oberberg-Nachrichten täglich mit aktuellen Nachrichten und Berichten aus der Region.
ARKM.marketing
ARKM.marketing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"