Aktuelles aus den OrtenOberberg

„das ba-rockt !“: Der Kreis eröffnet Schloss Homburg mit Festwoche

Oberbergischer Kreis – Der bauliche Wandel ist vollzogen. Schloss Homburg ist aus seinem Dornröschen-Schlaf erwacht und feiert Eröffnungswoche. Für Besucherinnen und Besucher wird das „neue“ Schloss am letzten Augustwochenende seine Türen wieder öffnen.

Als „Meilensteine“ bezeichnet Landrat Hagen Jobi die neue bauliche und konzeptionelle Azusrichtung von Schloss Homburg. Nicht nur die gelungene architektonische Umsetzung, auch das neue Nutzungskonzept mit ganzjährigem Betrieb sichere den Bestand und die Zukunft des Schlosses. Das sei allerdings nur durch das große Engagement vieler Freunde und Förderer gelungen, betont Hagen Jobi. Der Landrat hebt die Kulturstiftung der Kreissparkasse Köln und den Fördervein Schloss Homburg hervor, doch auch „viele Privatpersonen und Persönlichkeiten haben das Projekt und viele ergänzende Maßnahmen ausgesprochen großzügig und bis zuletzt unterstützt!“

Schloss Homburg Kulturdezernent Klaus Grootens ist erfreut über die vielen neuen Angebote, die sich durch das neue Nutzungskonzept und die bauliche Erweiterung von Schloss Homburg ergeben. Das Schloss ist zukünftig auch über die Wintermonate geöffnet. Mit dem Museum und dem neuen Forum hält es zahlreiche Angebote für die Besucherinnen und Besucher bereit. Neben der Dauerausstellung im Saynschen Haus wird es mehrmals jährlich stattfindende Sonderausstellungen geben.

Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!