Aktuelles aus den OrtenLeserbeiträgeOberberg

50 Jahre Waldlehrpfad Puhlbruch – über 500.000 Besucher

Die Waldjugend Windfus hatte im Herbst 1965 ihren großen Tag: Der nach monatelanger Arbeit hergerichtete Lehrpfad wurde im Beisein zahlreicher Vertreter des öffentlichen Lebens seiner Bestimmung übergeben. Bürgermeister Walter Peters und Amtmann Werner Knabe vom Oberbergischen Kreis dankten besonders dem Forstehepaar Joachim und Ruth Hecht, Waldjugendleiter Lothar Selbach und Gemeindedirektor Heribert Raeuter für ihre Arbeit und ihren Einsatz bei der Herrichtung des Waldlehrpfades. Sie schenkten den Jugendlichen einen Wimpel und eine Tafel mit der Inschrift: „Die Liebe zur Natur und die Achtung vor der Schöpfung bestehen nur aus Taten“. Weitere Ehrengäste zeigten sich beeindruckt von der Ausstattung des Pfades. Von herausragender Bedeutung ist die Naturwaldzelle (Urwald) im Herzen des Puhlbruch und der Eisenverhüttungsbezirk. Alle Schilder und Infotafeln wurden seinerzeit mit Lötkolben von den Waldjugend-Mitgliedern gebrannt, versiegelt und aufgestellt. Mehrere Wochen waren sie damit beschäftigt. Die Gästezahlen sind bis zum heutigen Tag beachtlich. Weit über 500.000 Naturliebhaber besuchten in den vergangenen 50 Jahren das beliebte Erholungsgebiet, das seit 2008 in weiten Teilen unter Naturschutz steht. Unter ihnen auch Tierforscher und Filmproduzent Heinz Sielmann.

Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!