Wiehl – Zum zweiten Mal innerhalb eines Monats bekam die Klasse 7e des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums Besuch von der Flüchtlingshilfe Wiehl. Nachdem der somalische Flüchtling Mohammed Salah der Klasse vor drei Wochen von seiner Flucht erzählte, kamen diesmal sogar drei Mitarbeiter der Flüchtlingshilfe (unter Leitung des Flüchtlingsbeauftragten der Stadt Wiehl, Herrn Gerards) sowie drei Flüchtlinge aus Somalia und Afganistan in den Unterricht, um einen von Herrn Abegg von der SK Wiehl mitgebrachten Scheck in Empfang zu nehmen.

Foto: Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Wiehl

Die Spendenübergabe von 1.000 Euro bildete gleich für zwei Projekte am DBG Wiehl den krönenden Abschluss. Wie bereits seit einigen Jahren spendet die Fachschaft Kunst einen Teil des Erlöses vom Verkauf des DBG-Kunstkalenders für einen guten Zweck. Der Betrag wird jedes Mal großzügig vom Sponsor und Kooperationspartner, der Sparkasse der Homburgischen Gemeinden in Wiehl, aufgestockt. Dieses Jahr ging der Betrag erstmalig an die Flüchtlingshilfe Wiehl, die besonders nach dem Brand in einem u.a. von Flüchtlingen bewohnten Haus den Betrag gut verwenden kann, der aus diesem aktuellen Anlass von der SK Wiehl noch einmal verdoppelt wurde.

Foto: Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Wiehl

Ergänzt wurde die Zuwendung diesmal zusätzlich durch den Einsatz und die persönliche Spendenbereitschaft von Schülern der Klasse 7e, die aufgrund ihres Flüchtlingsprojektes im Religionsunterricht hoch motiviert waren.

So ist die soziale Aktion nicht nur ein fächerübergreifendes Projekt geworden, sondern entspricht auch zwei weiteren Zielsetzungen der Schule: der Kooperation mit Unternehmen und Partnern aus der Region (KURS) und dem sozialen Lernen.

Foto: Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Wiehl

Veröffentlicht von:

ARKM-Zentralredaktion
Die Zentral-Redaktion erreichen Sie telefonisch während der Redaktionssprechstunde (siehe Impressum) unter 02261-9989-885 bzw. per Mail unter redaktion@oberberg-nachrichten.de

ON - Oberberg Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Einsortiert unter:

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere